BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Allgemeine Aus- und Weiterbildungen für ErwachsenenbildnerInnen

CC BY Lucia Paar und Wilfried Frei (geb. Hackl) - Redaktion/CONEDU, 2019/2020

Außeruniversitäre Ausbildungen

Bundesinstitut für Erwachsenenbildung - bifeb (St. Wolfgang)
Das Bundesinstitut für Erwachsenenbildung ist als Kompetenzzentrum für Weiterbildung ein bundesstaatlicher Anbieter, unter anderem für Ausbildungslehrgänge und Fortbildungsseminare zu den Themen Bildungsberatung, Bildungsmanagement, Didaktik sowie hauptamtliche und nebenberufliche Tätigkeit an öffentlichen Bibliotheken. Das Institut ist eine Einrichtung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF).

 

Ausbildungsinstitut für Erwachsenenbildung Niederösterreich (St. Pölten)
Das Ausbildungsinstitut für Erwachsenenbildung in St. Pölten richtet sich an Personen, die im Bereich Erwachsenenbildung als SeminarleiterInnen oder TrainerInnen tätig sind bzw. tätig werden wollen. Es bietet fachspezifische Lehrgänge aus den Bereichen Elternbildung, SeniorInnenenbildung, Religiös-theologische Bildung und Begleitung von Gemeinden an, die mit dem Staatsdiplom für ErwachsenenbildnerInnen abgeschlossen werden können. Das Institut ist eine Einrichtung des Forums Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich.

 

Ausbildungsinstitut Salzburg für MitarbeiterInnen in der Erwachsenenbildung (Salzburg)
Das ABI bietet unter anderem Ausbildungen zum bzw. zur diplomierten ErwachsenenbildnerIn mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Es werden vier- bzw. sechssemestrige Ausbildungen in unterschiedlichen didaktisch-methodischen Konzeptionen angeboten. Die Voraussetzungen für eine Teilnahme variieren je nach dem thematischen Schwerpunkt des Lehrgangs. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten die Studierenden ein staatlich anerkanntes Zeugnis, das auf ein staatsgültiges Diplom für Erwachsenenbildung erweitert werden kann.

Universitäre Ausbildungen

Das Angebot an universitären Ausbildungen setzt sich im Wesentlichen aus regulären Universitätsstudien, die in einen akademischen Grad münden, und sogenannten Universitätslehrgängen zusammen.

Universitätslehrgänge

Universitätslehrgänge (ULG) können – anders als Regelstudien – in Umfang und Zugangsvoraussetzungen unterschiedlich sein. Sie richten sich vermehrt an Berufstätige, daher sind die Lehrgänge oftmals berufsbegleitend möglich oder stehen als Blended-Learning Angebot zur Verfügung. Im Gegensatz zu ordentlichen Studien müssen Studierende, die einen Universitätslehrgang besuchen, von Anfang an Studiengebühren zahlen.
Universitätslehrgänge können mit einem akademischen Mastergrad, z. B. MBA oder MSc abschließen, wenn Zugangsvoraussetzungen, Anforderungen und Umfang mit jenen bei Masterstudien vergleichbar sind.

 

ULG Erwachsenenbildung/Weiterbildung (Graz/St. Wolfgang)
Der Lehrgang der Karl-Franzens-Universität Graz in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Erwachsenenbildung St. Wolfgang dauert fünf Semester und richtet sich an Personen mit universitärem oder vergleichbarem Abschluss, die eine mindestens dreijährige Berufserfahrung als TrainerIn, BildungsberaterIn, BildungsmanagerIn, BibliothekarIn oder PersonalentwicklerIn aufweisen. Der Lehrgang gibt den Studierenden einen Überblick über gesellschafts- und bildungspolitische (inter-)nationale Zusammenhänge sowie Einblicke in die Erwachsen- und Weiterbildungsforschung. Der Lehrgang konzentriert sich sowohl auf die Vermittlung von aktuellen Erkenntnissen der Erwachsenen-/Weiterbildungsforschung sowie fundierter und relevanter Forschungsergebnisse von Einzelwissenschaften als auch auf eine praxisorientierte und -relevante Qualifizierung der TeilnehmerInnen. Besondere Berücksichtigung findet dabei auch der Forschungsaspekt.

 

ULG Bildungs-, Berufsberatung und Bildungsmanagement (Wien)
Die ARGE Bildungsmanagement, ein Institut der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, veranstaltet einen berufsbegleitenden Lehrgang der in drei Semestern mit dem Abschluss „Akademische/r Bildungs-, BerufsberaterIn und BildungsmanagerIn" oder in vier Semestern mit dem Abschluss als Master of Arts studiert werden kann. Die Studierenden lernen nationale und internationale Netzwerke der Erwachsenenbildung kennen, erwerben Wissen und Kompetenzen für die praktische Beratungstätigkeit für Ratsuchende, sind in der Lage, Ratsuchende über Bildungs- und Beschäftigungsprogramme zu informieren und Orientierung anzubieten und sind befähigt, Bildungsprogramme zu erstellen und Bildung in Beratungsorganisationen oder im Personalmanagement von Organisationen zu managen.

Bachelorstudien

Bachelorstudien bieten in der Regel keine spezifische Schwerpunktsetzung für die Erwachsenenbildung, stellen aber eine gängige und geeignete pädagogische und bildungswissenschaftliche Grundqualifikation für die Aufnahme einer Berufstätigkeit in der Erwachsenenbildung dar.

 

BA Pädagogik (Graz)
Das sechssemestrige Bachelorstudium der Karl-Franzens-Universität Graz bietet eine Einführung in grundlegende Modelle, Theorien und Methoden der Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Die AbsolventInnen werden in die Lage versetzt, pädagogisches Handeln wissenschaftlich zu beschreiben, zu erklären, zu begründen und zu legitimieren. Ziel des Studiums ist die wissenschaftliche Bildung und Berufsvorbildung für Tätigkeiten in pädagogischen Institutionen, der freien Praxis oder in der Forschung.

 

BA Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Klagenfurt)
Das Bachelorstudium der Alpen-Adria Universität dauert sechs Semester und vermittelt Grundlagen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft. Es bietet eine Einführung in Theorien, Methoden und Forschungsfelder des Faches und stellt einen Zusammenhang zwischen Wissenschaft und pädagogischen Arbeits- und Berufsfeldern her. Studierende sollen im Zuge des Studiums befähigt werden, Aufgabenstellungen in pädagogischen Praxisfeldern mithilfe wissenschaftlicher Theorien und Methoden zu bewältigen.

 

BA Erziehungswissenschaft (Innsbruck)
Das sechssemestrige Bachelorstudium der Leopold-Franzens-Universität dient der wissenschaftlichen Berufsvorbildung und der Qualifizierung für berufliche Tätigkeiten im Bereich der Erziehungswissenschaft. Die Studierenden erwerben wissenschaftlich fundierte Handlungskompetenzen zu Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft. AbsolventInnen sollen in die Lage versetzt werden, Problemstellungen im Fachbereich zu erkennen und Lösungen zu erarbeiten.

 

BA Bildungswissenschaft (Wien)
Das sechssemestrige Bachelorstudium dient der Vermittlung zentraler Fragestellungen, Theorien und Methoden zum Verständnis von Bildungsprozessen und zur Analyse der Erziehungswirklichkeit. Dabei wird vor allem auf wissenschaftsorientierte Problemlösekompetenz Wert gelegt, die die Grundlage für Forschung und Anwendung bildet. Die Studierenden erwerben zudem inhaltliche Kompetenzen zu Ideen- und Wirkungsgeschichte der Pädagogik und erhalten eine forschungsmethodologische Grundausbildung. Dabei soll der Gegenstand der Bildungswissenschaften stets umfassend reflektiert werden.

 

BA Pädagogik (Salzburg)
Das sechssemestrige Bachelorstudium der Paris Lodron Universität zielt darauf ab, Studierenden in enger Verbindung mit der aktuellen erziehungswissenschaftlichen Forschung grundlegendes pädagogisches Wissen und handlungsrelevante Kompetenzen zu vermitteln. Ziel der Ausbildung ist es, insbesondere, pädagogische Problemlösungen konzipieren, entwickeln, durchführen und bewerten zu lernen. Wissenschaftliche Theorien und Methoden werden dabei anwendungsorientiert genutzt und praktische Kontexte reflektiert berücksichtigt.

 

BA Bildungswissenschaft (Fernuni Hagen)
Im sechsemestrigen Bachelorstudium geht es um die Themenbereichen Bildung, Erziehung, Sozialisation, Lernen bzw. Didaktik. Die TeilnehmerInnen beschäftigen sich mit erziehungswissenschaftlichen Theorien, Konzeptionen und Praxis.

Masterstudien

Master-Studiengänge bauen auf einem absolvierten Bachelorstudium auf und dienen der Vertiefung bzw. Spezialisierung oder Erweiterung der Fähigkeiten in der jeweiligen Disziplin.

 

Zugangsvoraussetzung zum Master-Studium ist ein abgeschlossener facheinschlägiger Bachelorstudiengang oder der Abschluss eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen Hochschule. Masterstudien werden von öffentlichen und privaten Universitäten und Fachhochschulen angeboten, umfassen mindestens vier Semester und 120 ECTS. Studierende aus Österreich und Studierende aus einem EU- oder EWR-Staat müssen für ein gemeldetes Studium an öffentlichen Hochschulen in der Regel während der Mindeststudienzeit keinen Studienbeitrag zahlen.

 

MA Erwachsenen- und Weiterbildung (Graz)
Das Masterstudium der Karl-Franzens-Universität dauert vier Semester und orientiert sich an den Themenbereichen Arbeit, Bildung und Lebenswelt. Vor diesem Hintergrund werden grundlegende wissenschaftliche Kenntnisse und Methoden sowie pädagogische Schlüsselkompetenzen vermittelt. Das Studium soll außerdem den Transfer neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die künftige Berufswelt ermöglichen.

 

MA Erwachsenen- und Berufsbildung (Klagenfurt)
Das Studium an der Alpen-Adria-Universität dauert vier Semester und bezieht sich auf allgemeine, politische und berufliche Bildungsprozesse von Erwachsenen im internationalen Kontext. Vermittelt werden wissenschaftliche und praxisorientierte Kompetenzen zur Analyse und Gestaltung von lebensbegleitenden Lernprozessen im Bereich der Erwachsenen- und Berufsbildung. Das Studium zielt darauf ab, die Reflexions- und Handlungsfähigkeit der Studierenden für erwachsenen- und berufspädagogische Felder zu fördern und zu erweitern.

 

MA Erziehungswissenschaft (Salzburg)
Das viersemestrige Masterstudium baut auf das Bachelorstudium Pädagogik auf und vermittelt vertieftes erziehungswissenschaftliches Wissen sowie handlungsrelevante Kompetenzen und Fähigkeiten. Die Studierenden sollen dabei lernen, pädagogisch relevante Phänomene auf unterschiedlichen Ebenen zu betrachten und sich kritisch mit Themen des Fachbereiches auseinanderzusetzen. Dabei wird auf den Erwerb fachlicher und berufsbezogener Kompetenzen wie Beratung, Intervention, Lehren und Lernen sowie die Planung, Durchführung und Auswertung wissenschaftlicher Studien Wert gelegt.

 

MA Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Innsbruck)
Das viersemestrige Masterstudium vermittelt den aktuellen Stand der Forschung mit dem Fokus auf die soziale Wirklichkeit gesellschaftlicher Heterogenität. Wechselwirkungen unterschiedlicher Dimensionen sozialer Wirklichkeit sollen verstanden, erklärt, und das Wissen in verschiedenen beruflichen Kontexten umgesetzt werden. Das Studium bereitet insbesondere auf forschungsbezogene Aufgaben sowie auf leitende, planende, analysierende und beratende Tätigkeiten im Erziehungs- und Bildungsbereich vor.

 

MA Wirtschaftspädagogik (Graz)
Das fünfsemestrige Masterstudium qualifiziert für die Tätigkeit als Wirtschafts- und BetriebspädagogIn, als LehrerIn an berufsbildenden mittleren oder höheren Schulen sowie als ExpertIn in der Erwachsenenbildung. Neben fachlichen Qualifikationen können die Studierenden didaktisch-methodische, pädagogische und soziale Kompetenzen sowie Lern-, Methoden-, Technik-, Medien-, Selbst- und Weiterbildungskompetenzen erwerben. Kernelement des Studiums bildet das verpflichtende Schulpraktikum.

 

MA Bildungswissenschaft (Wien)
Ziel des Masterstudiums ist es, die in einem bildungswissenschaftlichen Bachelorstudium erworbenen fachwissenschaftlichen Kenntnisse zu vertiefen. Die Befähigung zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit und Problemanalyse soll dabei erweitert werden.

 

MA Wirtschaftspädagogik (Innsbruck)
Das Masterstudium dauert fünf Semester und kombiniert eine bereits erworbene wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung mit einer pädagogischen Qualifizierung. Ausbildungsziel ist ein Kompetenzaufbau auf universitärem Niveau, der zu einer Berufsbefähigung sowohl in wirtschaftlichen, pädagogischen als auch wissenschaftlichen Handlungsfeldern führt. Dabei soll vor allem eine kritisch-reflexive Haltung der Studierenden und die Auseinandersetzung mit ihrer beruflichen Identitätsentwicklung gefördert werden.

 

MA Politische Bildung (Linz)
Das Masterstudium an der Johannes Kepler Universität Linz dauert vier Semester und soll verschiedenste Berufsfelder erschließen: Erwachsenenbildung, Jugend- und Sozialarbeit, die Tätigkeit in nationalen und internationalen Einrichtungen des politischen, sozialen oder Umweltbereichs, öffentlicher Dienst sowie mit Politik in Verbindung stehende Tätigkeitsfelder. Das Masterstudium vermittelt politische Urteils- und Handlungskompetenz, politikbezogene Methodenkompetenz, Medienkompetenz, soziale Kompetenz, pädagogische Kompetenz, didaktisch-methodische Kompetenz und die Fähigkeit zur (Selbst-)Reflexion.

 

Diplomstudium Wirtschaftspädagogik (Linz)
Das Diplomstudium der Johannes Kepler Universität dauert neun Semester und ist eine Kombination aus Wirtschaftswissenschaften und Pädagogik. Durch die Möglichkeiten der individuellen Schwerpunktsetzung im Studium ergeben sich für AbsolventInnen mehrere Einsatz- und Berufsmöglichkeiten. Diese liegen in der Lehrtätigkeit in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, im Bildungsbereich von Unternehmen sowie in der Erwachsenenbildung.

 

MA Bildung und Medien: eEducation (Fernuni Hagen)
Im viersemestrigen Masterstudium geht es um elektronisch unterstütztes Lehren und Lernen. TeilnehmerInnen lernen, mediengestützte Bildungsprozesse zu analysieren, kritisch zu reflektieren und praktisch zu gestalten. Das Studium bereitet die TeilnehmerInnen darauf vor, bei der Bildung junger Menschen und Erwachsener neue Medien einzusetzen.

Doktoratsstudien

Doktoratsstudium Erziehungswissenschaft (Graz)
Im Rahmen der Disziplin Erziehungswissenschaft können Studierende an der Karl-Franzens- Universität Graz ein interdisziplinäres Doktoratsstudium oder ein geisteswissenschaftliches Doktoratsstudium absolvieren. Zu den wählbaren Fächern zählt u.a. Weiterbildung/ Erwachsenenbildung. Im Zentrum des sechssemestrigen Studiums steht die Abfassung einer Dissertation, wodurch eine vertiefte wissenschaftliche Qualifikation erworben wird. Das Studium befähigt zu Laufbahnen in verschiedenen Berufsfeldern, insbesondere in wissenschaftlichen Institutionen und Projekten, in öffentlichen und privaten Administrationen aller Art, in Medien, im Wissens- und Kunstmanagement und im Wissenstransfer.

 

Doktoratsstudium Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Innsbruck)
AbsolventInnen des sechssemestrigen Doktoratsstudiums sollen in die Lage versetzt werden, theoretische und empirische Forschung in Erziehungs- und Bildungswissenschaft zu betreiben. Das beinhaltet u.a. das Leiten von Arbeitsteams, die Planung und Analyse von Arbeitsprozessen und die Fähigkeit, Bildungsmaßnahmen bzw. -programme zu entwerfen, durchzuführen und zu evaluieren. Darüber hinaus befähigt das Studium zu (inter-)nationaler Publikationstätigkeit, zur Lehre in den Erziehungs- und Bildungswissenschaften sowie zur Tätigkeit in fachrelevanten Institutionen.

 

Doktoratsstudium der Philosophie (Klagenfurt)
Im Rahmen des Doktoratsstudiums der Philosophie an der Alpen-Adria-Universität haben DoktorandInnen die Möglichkeit, sich mit Themen der Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung zu beschäftigen. Das sechssemestrige Doktoratsstudium dient der Befähigung zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit. Es wird dabei vor allem die Herausbildung inter- bzw. transdiziplinärer Kompetenzen in Theorie und Methodik sowie die Entwicklung von Forschungs- und Publikationskompetenzen fokussiert. Die Dissertation stellt dabei den Nachweis der Forschungsleistung im gewählten Bereich dar.

 

Doktoratsstudium der Philosophie in Geistes- und Kulturwissenschaften, Philosophie und Bildungswissenschaft (Wien)
Ein sechssemestriges Doktoratsstudium zu Themen der Bildungswissenschaft an der Universität Wien ist nach Absolvierung eines einschlägigen Masterstudiums möglich. Das Studium kann zum Teil oder ausschließlich in einer Fremdsprache absolviert werden.

 

Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Linz)
Ein Doktoratsstudium zu Themen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft ist an der Johannes Kepler Universität im Rahmen des Studiums der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften möglich. Das Studium dauert sechs Semester und kann nach Abschluss eines einschlägigen Diplom- oder Masterstudiums, wie zum Beispiel Wirtschaftspädagogik, absolviert werden. Es dient vor allem der Befähigung zur eigenständigen Forschung und der Vertiefung von Kenntnissen und Methoden in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

 

Doktoratsstudium der Geistes- und Kulturwissenschaften (Linz)
Ein Doktoratsstudium der Geistes- und Kulturwissenschaften für das Fach Pädagogik ist an der Johannes Kepler Universität Linz möglich. Die AbsolventInnen sollen nach sechs Semestern vor allem zu eigenständiger Forschung befähigt sein. Darüber hinaus sollen erweiterte und vertiefte Kenntnisse in den geistes- und kulturwissenschaftlichen Methoden erworben sowie aktuelle Forschungsarbeiten auf Doktoratsniveau durchgeführt werden. Spezifische Bildungsziele sind: Lösungskompetenzen für komplexe wissenschaftliche Problemstellungen zu entwickeln, an Forschungsprozessen und wissenschaftlichen Diskursen auf internationalem Niveau teilnehmen zu können, sich im Kontext eines globalen Arbeitsmarktes beteiligen zu können sowie soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, wissenschaftliche Management-Kompetenzen und kommunikative Kompetenzen zu entwickeln.

 

Weiterbildung finden

Alle, die Weiterbildungen rund um das Themenfeld Erwachsenenbildung/Weiterbildung suchen, können sich im Katalog der Weiterbildungsakademie Österreichss (wba) über akkreditierte Weiterbildungsangebote informieren.


Außerdem gibt es Weiterbildungskataloge für spezifische Schwerpunkte der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Wer sich z.B. für Weiterbildungen im Bereich der digitalen Erwachsenenbildung interessiert, wird im DigiProf Weiterbildungskalender fündig. Dort finden Sie Weiterbildungen für digitale und mediale Kompetenzen in Lehre, Training und Bildungsmanagement. Der Kalender wird laufend aktualisiert.

 

Weitere allgemeine Bildungsdatenbanken finden Sie in der Rubrik Bildungsinfo auf erwachsenenbildung.at.

esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona