Impressum | Sitemap | English

Nationales Lifelong Guidance Forum (LLG-Forum)

Rudolf Götz, Franziska Haydn, Magdalena Tauber 2014

Von Seiten des BMBF wurde ein Nationales Forum Lifelong Guidance eingerichtet. Diese Steuergruppe umfasst VertreterInnen aller auf Bundesministeriumsebene für Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf (IBOBB) verantwortlichen Stellen ergänzt um Repräsentanten der Interessensvertretungen (AK, WKÖ), der Beratungsanbieter und der wissenschaftlich/koordinatorisch mit  IBOBB befassten Institutionen. Die Aktivitäten des ein Mal pro Jahr tagenden Forums sind derzeit primär auf Informationsaustausch ausgerichtet. Das Forum hat keine Exekutivbefugnisse.

 

Nationales Forum Lifelong Guidance in Österreich

Angebot und Steuerung von Bildungsberatungsleistungen sind in vielen Ländern ein klassischer Fall für eine Multi-Level-Governance Herausforderung: Auf horizontaler Ebene werden die relevanten Leistungen in verschiedensten Sektoren angeboten: Schule, Erwachsenenbildung, tertiäre Bildung, Arbeitsmarktinstitutionen, Interessensvertretungen, freiwilliger Sektor, privater Sektor usw. Auf vertikaler Ebene sind in Steuerung und Finanzierung meist mehrere "government"-Ebenen von der EU über unterschiedliche zuständige Bundes-und Landesorgane bis zu regionalen Politikkörpern involviert.

Eine koordinierte und kohärente strategische Steuerung der IBOBB-Leistungen erfordert die Involvierung aller relevanten Organe und Einrichtungen. Im Rahmen des ELGPN wurden hierfür eine "Gefäßstruktur" entwickelt/definiert - das Nationale Forum für Lifelong Guidance (LLG).

 

Ein nationales Forum für LLG ist ein Mechanismus, diese Organe zusammenzubringen, um effektivere Politik zu entwickeln und die Bereitstellung von Leistungen und Angeboten abzustimmen. Damit ein nationales Forum für LLG breite Anerkennung als solches findet, sollte es folgende vier Anforderungen erfüllen, so das Ergebnis der Steuerungsgruppe Lifelong Guidance beim 10. Treffen:

 

  • Es sollte die Regierung involvieren oder zumindest von ihr anerkannt sein.
  • Die Mitgliedschaft sollte nicht nur auf Regierungsabteilungen beschränkt sein, sondern auch andere wichtige EntscheidungsträgerInnen einschließen.
  • Es sollte die Bereiche Bildung und Beschäftigung umfassen.
  • Es sollte sich mit Beratung für junge Menschen und Erwachsene beschäftigen.

 

Entlang dieses "ELGPN-Modells" wurde auch in Österreich unter Federführung des BMBF ein bereichsübergreifender Koordinations- und Kooperationsmechanismus im Bereich IBOBB auf Bundesebene etabliert (Nationales Forum für LLG).

 

Für IBOBB im Bereich Erwachsenenbildung gab es zwischen 2004 und 2010 eine eigene BMBF initiierte "Steuerungsgruppe", den "Beirat Bildungsberatung". 2011 wurde der Beirat Bildungsberatung in das Nationale Forum LLG integriert.

Zusammensetzung

Das Nationale Forum LLG umfasst VertreterInnen aller auf Bundesministeriumsebene für IBOBB verantwortlichen Stellen ergänzt um Repräsentanten der Interessensvertretungen (AK, WKÖ), der unterschiedlichen Sektoren der Beratungsanbieterlandschaft und der wissenschaftlich/koordinatorisch mit IBOBB befassten Institutionen.

Aufgaben

Ein Nationales Forum LLG kann (gemäß "ELGPN-Model") auf einer oder mehreren von drei Ebenen arbeiten (siehe Protokoll zum 10. Treffen der Steuerungsgruppe Lifelong Guidance):

 

  • Kommunikation: Dies könnte den Austausch von Informationen und das Erproben von Möglichkeiten der Kooperation und Koordination beinhalten.
  • Kooperation: zwischen Partnern innerhalb der vorhandenen Strukturen: Diese könnte größtenteils informeller Natur sein, basierend auf einer Übereinkunft zur Kooperation, unter Wahrung der Entscheidungsbereiche aller Partner.
  • Koordination: Dies wird wahrscheinlich eine Struktur zur Koordination mit Exekutivbefugnissen und einem Budget (oder möglicherweise einem Vertrag oder gesetzlichen Mandat) erfordern. Auf der ersten Ebene (Kommunikation) kann dieser Mechanismus die Form einer Arbeitsgruppe, eines Netzwerks oder eines ExpertInnenenteams annehmen. Auf der dritten Ebene (Koordination) wird wahrscheinlich eine formellere und nachhaltigere Struktur notwendig sein.

 

Gemäß Eigeneinschätzung der TeilnehmerInnen am 10. Treffen des LLG Forums (28.11.2011) arbeitet das österreichische Forum primär auf der Kommunikationsebene mit einer Schnittmenge zur Kooperationsebene. Eine Koordinationsfunktion wird derzeit (unter den gegebenen Rahmenbedingungen) nicht identifiziert.

 

Neben den Berichten zu laufenden Aktivitäten in den unterschiedlichen Sektoren und Organen/Einrichtungen ist die Kommunikation aktueller Aktivitäten des European Lifelong Guidance Policy Network (ELGPN)ein fixer Tagungsordnungspunkt.

Weitere Informationen

«zurück                                                                                      weiter»