BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Webinarwissen für Profis: was gehört dazu?

01.07.2020, Text: Birgit Aschemann und Karin Kulmer, Redaktion/CONEDU
Professionelles Webinar-Knowhow ist gefragt, aber nicht schnell zu haben. Was gehört dazu und wie kann man es lernen?
  • Foto: CC BY, CONEDU/Kulmer, auf erwachsenenbildung.at
    Für Webinar-Umfragen reichen einfache Mittel wie Post-its auf der Webcam
Praktisches Webinar-Knowhow zu ist derzeit sehr gefragt – man erwirbt es aber nicht in zwei Stunden. Eine ideale Lernform dafür ist eine Webinarreihe, in der alles Wichtige gleich erlebt und erprobt werden kann – womöglich mit Aufgaben für die Zwischenzeit. Eine solche Reihe wurde von der ReferentInnen-Akademie im Juni 2020 mit CONEDU durchgeführt.

Warum überhaupt Webinare?

„Webinar" wird häufig als Sammelbegriff für unterschiedliche Live Online Events verwendet, die auf Videokonferenztechnologien basieren. Man macht sie nicht zum Selbstzweck, und sie sind mehr als eine Notlösung für einen Lockdown. Ihre Potenziale bestehen in Zeitersparnis und räumlicher Überbrückung, oder anders gesagt: in erhöhter Reichweite und Beteiligung. Aber sie können noch mehr, was ein Präsenzformat nicht automatisch bewirkt. So entstehen in Webinaren meist nebenbei gemeinsame Linksammlungen im Chat. Und sie unterstützen eine einfache Aufzeichnung und damit die Nutzung im Nachhinein.

Was gehört zum Profi-Wissen?

Als Webinar-Profi sollte man aus diversen Webinar-Formaten auswählen und eine fundierte Entscheidung für die passende Technologie treffen können. In der Praxis sind dann Webinar-Moderation und Webinar-Didaktik die wichtigsten Fähigkeiten. Hier geht es vor allem um aktive Beteiligung und Zusammenarbeit in Webinaren. Und schließlich ist die Atmosphäre zu gestalten – sozial natürlich, aber auch ästhetisch. Webinar-Profis nutzen die Vorzüge der Webinarformate gegenüber Präsenz, können aber auch ihre Nachteile kreativ kompensieren. Wer zu alldem Ideen hat, wird sich in der konkreten Planung leichttun.

Technologien testen und auswählen

Die vier Webinare der REFAK-Reihe wurden mit vier verschiedenen Technologien durchgeführt: BigBlueButton, GoToMeeting, Adobe Connect und WebEx. Erfahrungen mit mehreren Technologien unterstützen die eigene Entscheidung – die konkrete Wahl muss vor allem zu den individuellen Plänen passen. Die wesentlichen Auswahlkriterien dabei lassen sich auf vier Faktoren reduzieren: Funktionsumfang, Preis, Stabilität und Datenschutz. Tools wie GoToMeeting und WebEx bieten gestaffelte Preismodelle je nach Funktionsumfang. Tools wie BigBlueButton oder Adobe Connect haben die Funktion der Gruppenräume standardmäßig an Bord. Eine Zusammenfassung der Datenschutzaspekte findet sich auf der Seite datenschutz-generator.de.

Die viel gefragte Webinar-Didaktik

Rund 10 verschiedene Webinar-Formate sind derzeit üblich – fünf davon als „stand-alone-Formate" und weitere rund fünf, bei denen Webinare in größere Formate integriert sind. Fragen zur Webinar-Didaktik kreisen oft um Abwechslung, Aufmerksamkeit, Kooperation und Beteiligung. „Alle 10 Minuten ein Aktivierer", so lautet eine didaktische Grundregel dabei – denn Webinare mit längeren Vortragssequenzen werden rasch langweilig und verleiten zu anderen Aktivitäten. Für die Beteiligung gibt es zahlreiche Formen. Sie nutzen entweder den direkten Sichtkontakt oder die Tools innerhalb der Videokonferenztechnologie. Aber auch externe Tools lassen sich per Link einfach einbinden. Mit ihrer Hilfe werden Webinare zu belebten sozialen Räumen und didaktisch so flexibel nutzbar wie die Präsenz.

Beteiligung im Webinar: gerne auch analog

Die Methode „Abstimmung mit Post-its" ist ein Beispiel für die Beteiligung mit Sichtkontakt. Dafür sollten alle Teilnehmenden farbige Post-its zur Verfügung haben und mit Webcam zugeschaltet sein. Die Kursleitung bittet zunächst alle, ihre Webcam mit den Post-its abzukleben. Dann werden nacheinander Fragen gestellt. Alle, die eine Frage mit Ja beantworten, nehmen ihr Post-It herunter, werden sichtbar und könnten sich kurz austauschen. Auch alle anderen sehen dabei zu.

Kleingruppen als willkommene Abwechslung

Die Arbeit in Kleingruppen wird in Videokonferenzen durch Gruppenräume oder sog. „Breakout-Rooms" unterstützt. Man kann sie einsetzen, um Fragestellungen in einer kleinen Runde zu diskutieren; sie sind aber auch zum Kennenlernen beliebt. Die Gruppenaufteilung und die Zeiten im Gruppenraum lassen sich einfach steuern. Manche Softwarelösungen bieten auch Notizen-Seiten für die Breakout-Rooms an. Als Alternative kann man einen Texteditor verlinken, etwa ein Etherpad. Beides hilft, die Ergebnisse im Plenum zu teilen.

Für Systeme mit kleinem Funktionsumfang: externe Tools nutzen

Mit der Einbindung von externen Tools kann man sich behelfen, wenn die verwendete Technologie oder Lizenz keine Umfragen oder Whiteboards ermöglicht. Ein Beispiel für ein kostenloses und anonym nutzbares Umfragetool bietet Answergarden. Damit kann man als ModeratorIn rasch kleine Feedbackrunden in Webinare einbauen. Jede/r gibt eine Antwort ein, und es entsteht eine Wortwolke, die von der Kursleitung per Screenshare geteilt wird.

Praxistransfer: die eigene Webinarplanung

Bei der eigenen Webinarplanung geht man am besten von den Zielen aus, und zwar für jede Sequenz. Eine Planungstabelle im Drehbuch-Stil ist dafür ein nützliches Instrument. Alle drei wichtigen Webinar-Phasen – Ankommen, Durchführen und Abschließen – sind gut zu bedenken. Wechselnde Sozialformen machen Webinare interessanter. Die Rollen im Webinar-Team sind klar zu verteilen, damit dann alles gut läuft. Auch ein Plan B für den Ausfall der Technologie oder der Internetleitung macht Sinn. Mit steigender Webinar-Erfahrung werden die eingebauten Aktivitäten dann immer abwechslungsreicher ausfallen.

Über die Veranstaltung

Die ReferentInnen-Akademie ist ein Kooperationsprojekt von Arbeiterkammer und VÖGB. Sie richtet ihre Angebote an alle, die als TrainerInnen, ReferentInnen oder Vortragende aktiv in der gewerkschaftlichen Erwachsenenbildung tätig sind oder werden. Die geschilderte Webinarreihe fand in Form von wöchentlichen Webinaren im Juni 2020 statt und wurde vom Verein CONEDU konzipiert und durchgeführt.

 

Weitere Informationen
Creative Commons License Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.
Verwandte Artikel
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona