Virtuelle Räume als Lernumgebungen

08.02.2024, Text: Miriam Klampferer, Redaktion: Redaktion/CONEDU
Digitale 3D-Räume eröffnen vielfältige neue Möglichkeiten für den Bildungsbereich. Doch stößt man bei ihrer Nutzung auch auf Herausforderungen.
In einem weißen virtuell wirkenden Raum führen von zwei Seiten Stufen zu einer weißen Tür, die sich in der Mitte befindet.
Digitale 3D-Räume können zu immersiven und nachhaltigen Lernerlebnissen führen.
Grafik: Unsplash Lizenz, Serene Arches, https://unsplash.com/de

In einem aktuellen Beitrag erklärt Tobias Albers-Heinemann, wie man virtuelle Umgebungen sinnvoll für das Lehren und Lernen nutzen kann: Sie fördern etwa Individualität und Eigeninitiative und ermöglichen eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Lernstoff. Außerdem können sie Gruppenarbeiten erleichtern, weil sie Teilnehmenden das Gefühl vermitteln, im gleichen Raum zu sein. Gerade beim Einstieg treten jedoch oft technische Schwierigkeiten oder Überforderung auf. Geduld und ein spielerischer Ansatz erleichtern die Eingewöhnungszeit.

Weitere Informationen:
Creative Commons License Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.

Kennen Sie andere gute Werkzeuge? Haben Sie hier eine veraltete Information entdeckt? Wir freuen uns auf ein E-Mail.

 

Aktualisierung melden

Verwandte Artikel