Impressum | Sitemap | English

Neuer Call: Arbeitsmarktorientierte Erwachsenenbildung

22.11.2018, Text: Christine Bärnthaler, Online-Redaktion
Beiträge zur Ausgabe 38 des Magazin erwachsenenbildung.at können bis 10. Mai 2019 eingereicht werden. Schwerpunkt ist ein differenzierter Blick auf die arbeitsmarktorientierte Dimension von Erwachsenenbildung
  • Grafik: CC BY ND, Sabine Schnepfleitner/CONEDU, auf erwachsenenbildung.at
    Reichen Sie bis 10. Mai 2019 einen Beitrag ein!

Arbeitsmarktorientierung der Erwachsenenbildung?

Kaum eine politische Initiative oder Reformidee zu Bildung kommt heutzutage ohne direkten Bezug zur Notwendigkeit, Brauchbares zu erlernen aus. Arbeitsmarktrelevanz, Arbeitsplatznähe, Unternehmergeist, Anschlussfähigkeit und die Herausforderungen der wirtschaftlichen Situation werden in vielen Papieren und Deklarationen zu Erwachsenenbildung eingefordert. Die HerausgeberInnen möchten mit dieser Ausgabe einen differenzierten Blick auf die arbeitsmarktorientierte Dimension von Erwachsenenbildung werfen. Dazu werden Artikel gesucht, die sich mit Fragen der Verquickung von Arbeitsmarkt – und Erwachsenenbildung(spolitik) sowie aktuell beobachtbaren Tendenzen in diesem Zusammenhang beschäftigen. Ebenso sind Praxisbeiträge aus der Realität erwachsenenbildnerischen Agierens mit Bezug zur Thematik erwünscht.

 

Folgende zentralen Fragen werden u.a. im Call aufgeworfen:

  • Was ist Arbeitsmarktrelevanz und (wie) lässt sich diese prognostizieren?
  • Wie positionieren sich Angebote für Zielgruppen, die dem Arbeitsmarkt nicht (mehr) zur Verfügung stehen oder deren Lernziele keine unmittelbare berufliche Verwertbarkeit versprechen?
  • Inwieweit passt der Anspruch der „Aufklärung" durch Erwachsenenbildung mit der Frage nach der beruflichen Verwertbarkeit zusammen?
  • Inwiefern gehört arbeitsmarktorientierte Erwachsenenbildung zu den öffentlichen Aufgaben und wie soll und kann sie gefördert werden?

 

Bildungsexpertin Julia Schindler, Berufsbildungsforscher Kurt Schmid und Bildungssoziologe Stefan Vater sind die HerausgeberInnen der 38. Ausgabe des Online-Magazin erwachsenenbildung.at. Sie laden AutorInnen aus Wissenschaft und Praxis ein, Konzepte und Erfahrungen zum Thema Arbeitsmarktorientierte Erwachsenenbildung sichtbar zu machen und Herausforderungen kritisch zu diskutieren.


Einreichung und redaktioneller Ablauf

Beiträge können bis 10. Mai 2019 in verschiedenen Rubriken eingereicht werden. Die Veröffentlichung erfolgt im Oktober 2019. Die Redaktion empfiehlt vor einer Einreichung Kontakt aufzunehmen, um sich über die geplante Einreichung abzustimmen. Alle Einreichungen werden einem Review unterzogen und bei Aufnahme in die Ausgabe lektoriert.


Magazin erwachsenenbildung.at

Das "Magazin erwachsenenbildung.at", kurz Meb, ist das österreichische Fachmedium für Erwachsenenbildung und Weiterbildung. Es erscheint dreimal jährlich online und parallel dazu in Druckform und richtet sich an LeserInnen, die in der Erwachsenenbildung bzw. Weiterbildung und im Feld lebenslangen Lernens tätig sind. Alle Artikel können kostenlos heruntergeladen und die Druckausgabe zum Selbstkostenpreis erworben werden. Das Magazin wird aus Mitteln des BMBWF gefördert.


Call Ausgabe #37 Anerkennung und Validierung – Einreichung noch möglich

Noch bis 25.01.2019 ist eine Einreichung für die nächste Magazin-Ausgabe „Validierung und Anerkennung von Kompetenzen" möglich. Den aktuellen Call finden Sie hier. AutorInnen aus Theorie und Praxis sind aufgefordert, Konzepte, Erfahrungen und Herausforderungen im Bereich Validierung und Anerkennung von Kompetenzen transparent zu machen und zu diskutieren.

Weitere Informationen
Creative Commons License Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.