BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English  |    |  LL

Projekt Valid Holz: Kompetenzentwicklung in der Holzindustrie

31.03.2022, Text: Projektgruppe Valid Holz, Redaktion: Redaktion/CONEDU
Das zweijährige Projekt Valid Holz geht der Frage nach, wie Betriebe vorhandene Kompetenzbedarfe und -potenziale bei ArbeitnehmerInnen erfassen bzw. bewerten und darauf aufbauend die Kompetenzentwicklung vorantreiben können.
  • Foto: Alle Rechte vorbehalten, Projektteam Valid Holz, https://validholz.wixsite.com/website
    Hauptergebnis des Projekts sind die Valid Holz-Kompetenzkarten.
Betriebe der steirischen Holzindustrie sind mit fortschreitender Digitalisierung, Automatisierung und demografischen Entwicklungen konfrontiert, die zu Veränderung in der Arbeitsorganisation und bei den Anforderungen an die Kompetenzen der ArbeitnehmerInnen führen. Um mit diesen Herausforderungen umgehen zu können, sind Betriebe gefordert, die Kompetenzpotenziale ihrer MitarbeiterInnen zu nutzen und weiterzuentwickeln.

 

Genau hier setzte das zweijährige Projekt „Valid Holz" an und fragte danach, wie Betriebe vorhandene Kompetenzbedarfe und Kompetenzpotentiale bei ArbeitnehmerInnen erfassen und bewerten können und wie sie darauf aufbauend die Kompetenzentwicklung vorantreiben können.

Kompetenzkarten für die Holzindustrie

Hauptergebnis des Projekts sind die Valid Holz-Kompetenzkarten: ein Kompetenzvalidierungsinstrument, das die Betriebe dabei unterstützt, MitarbeiterInnen entsprechend ihrer Kompetenzpotenziale einzusetzen und Kompetenzentwicklungsmaßnahmen bedarfsgerecht planen zu können. Die Anwendung erfolgt in zwei Phasen:

  • In der Vorbereitungsphase beschäftigen sich die MitarbeiterInnen mit Hilfe des Instruments mit ihren eigenen Kompetenzen, finden Beispiele und schätzen ihre Kompetenzausprägung ein. Diese Selbsteinschätzung wird um eine Fremdeinschätzung durch Führungskräfte ergänzt.
  • In der Durchführungsphase gleichen MitarbeiterInnen und Führungskräfte in einem gemeinsamen Gespräch ihre Einschätzungen ab. Daraus können dann Entwicklungsschritte abgeleitet und in einer Entwicklungsvereinbarung festgehalten werden.

Betriebe bewerten soziale und personale Kompetenzen als besonders wichtig

Mit Hilfe des Instruments können fachliche, soziale und personale Kompetenzen erfasst werden – unabhängig davon, wie und wo diese angeeignet wurden. In Zusammenarbeit mit steirischen Betrieben entwickelte das Projektteam ein betriebs- und tätigkeitsübergreifendes Kompetenzmodell, das als Grundlage für das Kompetenzvalidierungsinstrument dient. Betriebe aller Tätigkeitssparten betonten die Wichtigkeit der sozialen und personalen Kompetenzen ihrer MitarbeiterInnen, weshalb diese besonders berücksichtigt wurden.

 

Das Instrument baut auf einem Validierungskreislauf mit vier Phasen auf, der insbesondere kleinen und mittleren Betrieben dabei helfen kann, ausgehend von den Kompetenzen der MitarbeiterInnen Weiterbildungsmaßnahmen zu planen und zu evaluieren. In einem ersten Schritt identifizieren und verschriftlichen Führungskräfte die Kompetenzen, Entwicklungswünsche und -bedarfe der ArbeitnehmerInnen. Im zweiten Schritt werden in dialogischer Abstimmung Entwicklungsschritte vereinbart. Im dritten Schritt werden die vereinbarten Maßnahmen durchgeführt und zuletzt wird im vierten Schritt die Zielerreichung überprüft.

Projektprodukte ab Ende März verfügbar

Zusätzlich zum Validierungskreislauf, dem Kompetenzmodell und dem Validierungsinstrument entstanden folgende Produkte:

  • eine Serie an Micro-Learning-Videos, die die Implementierung des Instruments in den Betrieben unterstützen
  • ein Handbuch, das den Betrieben Grundlagenwissen zum Thema Kompetenzentwicklung vermittelt
  • eine wissenschaftliche Publikation über die Projektergebnisse (erscheint im Frühsommer 2022)
 

Um diese Produkte zu erarbeiten, wurden im Projektverlauf unter anderem vier Entwicklungsworkshops mit Betrieben und 26 Experteninterviews mit GeschäftsführerInnen, Personalverantwortlichen, Betriebsräten und ProduktionsleiterInnen durchgeführt. Alle Produkte des Projekts Valid Holz können ab Ende März kostenlos auf der Projektwebsite heruntergeladen werden.

Regionale Projektpartnerschaft

Das Projekt „Valid Holz" wurde vom Projektteam der Universität Graz (Arbeitsbereich Erwachsenen- und Weiterbildung), Una Ponsold, Philip Webersink und Irem Zararsiz unter der Leitung von Philipp Assinger umgesetzt. Regionale Partner waren der Holzcluster Steiermark und die Uni for Life Weiterbildungs GmbH. Fördergeber war der Zukunftsfonds des Landes Steiermark.

Weitere Informationen:
Creative Commons License Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona