BMBWF   Mitteilungen  |  Förderungen  |  Über das BMBWF
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Lernbehinderung & Schreibtalent - Inklusion über den Weg der Literatur

09.12.2019, Text: Gerlinde Hofer (Literaturpreis Ohrenschmaus), Judith Mantler (Basis.Kultur.Wien), Redaktion: Barbara Gruber-Rotheneder, BhW Niederösterreich/Ring ÖBW
Der Literaturpreis Ohrenschmaus prämiert und veröffentlicht Texte von Menschen mit Lernbehinderung und Schreibtalent. Alle Menschen ab 16 Jahren und mit Lernbehinderung dürfen mitmachen.
  • Grafik: CC BY, Literaturpreis Ohrenschmaus 1, Literaturpreis Ohrenschmaus, https://ohrenschmaus.net/
    Literaturpreis Ohrenschmaus prämiert Texte von Menschen mit Lernbehinderung und Schreibtalent
  • Foto: CC BY, Stefan Teufelberger, Literaturpreis Ohrenschmaus 2, https://ohrenschmaus.net/
    Ohrenschmaus-Autor Sebastian Zipser bedankt sich bei Initiator Franz-Joseph Huainigg
Schon zum zweiten Jahr in Folge fand im Rahmen des Wir sind Wien.Festivals die Lesung "Wir sind keine armen Würstel" beim Würstelstand Leo im 19. Wiener Gemeindebezirk statt.
Das Motto wurde bewusst gewählt, denn: Der Literaturpreis Ohrenschmaus ist kein Sozialpreis, sagen die VeranstalterInnen. Die ausgezeichneten Texte überzeugen ausschließlich durch ihre Qualität, sagt Ohrenschmaus Jurymitglied und Schirmherr Felix Mitterer: "Kein Mitleidsbonus, keine Peinlichkeit – einfach Literatur!"

Literarische Fähigkeiten erkennen und fördern

Bei diesem Literaturpreis geht es darum, die literarischen Fähigkeiten von Menschen mit Lernbehinderung zu erkennen, zu fördern und ihre Literatur zu veröffentlichen. So werden nicht die Defizite, sondern die Fähigkeiten der Literaturschaffenden in den Mittelpunkt gestellt. Oft können Ohrenschmaus-AutorInnen verbal schlecht kommunizieren. Beim Schreiben fällt es ihnen leichter, sich auszudrücken. Mit ihren Texten teilen sie ihre Wünsche und Sorgen mit, entführen in magische Literatur-Welten und verarbeiten dabei viele positive und auch negative Erlebnisse. Die kommunikativen Fähigkeiten und die persönliche Entwicklung der AutorInnen werden gefördert. Durch die Literatur werden sie gehört, sagt etwa Ohrenschmaus-Autor Peter Gstöttmaier: "Ich bin sehr stolz darauf, ein Schreiber zu sein! Davor haben die Leute nur meine Behinderung gesehen. Jetzt bin ich ein richtiger Mann. Ich bin ein Autor!"

Vorurteile abbauen

Menschen mit und ohne Behinderung lernen sich im Alltag fast nie persönlich kennen. So entstehen Vorurteile. Durch den Literaturpreis Ohrenschmaus kommen Personen mit und ohne Lernbehinderung zusammen. Vorurteile und Berührungsängste können so abgebaut und Ausgrenzungen aufgehoben werden.
Auch die Veranstaltungen des Literaturpreises Ohrenschmaus stehen ganz im Zeichen der Inklusion. Menschen mit und ohne Behinderungen gestalten und organisieren diese gemeinsam. Zum Beispiel führte Magdalena Tichy, eine Moderatorin mit Down-Syndrom, durch die Lesung "Wir sind keine armen Würstel". Der gesamte Ablauf wird im Vorfeld mit allen Beteiligten erarbeitet. Die Rede für die Anmoderation wurde von Ohrenschmaus-Organisatorin Gerlinde Hofer geschrieben. Gemeinsam mit Magdalena Tichy wurde die Rede dann in die einfache Sprache gesetzt, um für alle gut verständlich zu sein. In der Praxis zeigte sich: Es entstehen rege Gespräche – ohne Berührungsängste und Menschen mit Lernbehinderung ergreifen selbst das Wort.

Workshop "Seit wann sind wir per Du?"

Am 7. November 2019 lud der Literaturpreis Ohrenschmaus und sein Obmann-Stellvertreter Ossi Föllerer zu dem Workshop "Seit wann sind wir per Du? Der richtige Umgang mit Menschen mit Behinderung" ein. Es ging um den Umgang mit Menschen mit Lernbehinderung. Ossi Föllerer ist ein Mensch mit Lernbehinderung. Er ist aber auch Selbstvertreter. Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter sind Menschen mit Lernbehinderung. Sie vertreten ihre Rechte und bestimmen mit. Ossi Föllerer erzählte in dem Workshop von seinen Erfahrungen im öffentlichen und im privaten Leben, von Schwierigkeiten und auch von Erfolgen. Teilnehmende waren dazu eingeladen ihre persönlichen Erfahrungen zu teilen.

Die Preisverleihung

Neben regelmäßig stattfindenden Lesungen ist die jährliche Preisverleihung ein zentraler Moment des Literaturpreises. Ein inklusives Moderations-Duo mit und ohne Behinderung führt durch den Abend. Die prämierten Texte werden von berühmten SchauspielerInnen gelesen und die ausgezeichneten AutorInnen öffentlich geehrt und interviewt. Umrahmt wird die Preisverleihung durch Aufführungen von inklusiven Kunstgruppen. Menschen mit und ohne Behinderung tanzen oder musizieren gemeinsam auf der Bühne. Auch hierbei steht neben dem inklusiven Aspekt vor allem auch die Qualität der Kunst im Vordergrund, so die VeranstalterInnen.

Literaturpreis als Vorbild für Barrierefreiheit ausgezeichnet

Der Literaturpreis Ohrenschmaus vergibt nicht nur Preise an seine AutorInnen, er erhielt auch selbst eine Auszeichnung. Das Bildungswerk Niederösterreich (BhW NÖ) verleiht jährlich die Auszeichnung "Vorbild Barrierefreiheit" für Projekte, in denen Barrierefreiheit und Inklusion bereits eine gelebte Selbstverständlichkeit ist. Der Literaturpreis Ohrenschmaus wurde 2019 – neben anderen Projekten – mit dem Preis ausgezeichnet, weil er die Individualität der Mitwirkenden betrachtet, Vorurteile abbaut und Inklusion in allen Bereichen verwirklicht, so die Jury. Die Auszeichnung "Vorbild Barrierefreiheit" ist ein Teilprojekt des Projekts "BhW barrierefrei", das sich zur Aufgabe gemacht hat, Beratung und Sensibilisierung zur Verbesserung der Barrierefreiheit und der Inklusion anzubieten. Gleichzeitig gilt es aber auch bestehenden Projekten – wie dem Literaturpreis Ohrenschmaus – Anerkennung und Wertschätzung entgegenzubringen, in denen diese Aufgabe schon gelebte Praxis ist.

Creative Commons License Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.
ESF - Aktuelle Calls EBmooc