Impressum | Sitemap | English

Buch: Souverän Seminare leiten

26.01.2011, Text: Bianca Friesenbichler, Online-Redaktion
Entlang von Gruppenphasen zeigt die Publikation Lehrenden Lösungswege für schwierige Seminarsituationen auf.
Die Publikation "Souverän Seminare leiten" von Wolf-Peter Szepansky ist kürzlich in einer neuen Auflage im W. Bertelsmann Verlag in der Reihe Perspektive Praxis erschienen.

Handlungsrepertoire erweitern
Die vorliegende Publikation wendet sich an alle, die Seminare leiten und mit lernenden Gruppen arbeiten. Sie versteht sich als Hilfestellung um Hürden, Hindernisse und Stolpersteine im Seminaralltag zu erkennen und mögliche Lösungswege in das eigene Repertoire aufzunehmen. Das Buch beschreibt konkrete Praxisfälle, in denen es für die Lehrenden zu schwierigen Situationen kommt. Der Autor zeigt verschiedene Lösungswege auf und referiert ergänzend Modelle, die das Verständnis für die Situation vertiefen helfen oder konkret handlungsleitend sein können. Damit will er neue Handlungsmöglichkeiten vor allem in schwierigen Situationen eröffnen.

Die Inhalte: entlang der Phasen von Gruppenprozessen
Die Kapitel orientieren sich an einem Phasenmodell für Gruppenprozesse, wonach jede Gruppe verschieden Phasen im Gruppenprozess durchläuft. Durch diesen Aufbau will die Publikation  helfen, Gruppenprozesse und -dynamiken besser zu verstehen. So wird zum Beispiel aufgezeigt, wie man den Start meistern und Motivation erzeugen kann. Häufig auftretende Situationen wie provozierendes Verhalten von Gruppenmitgliedern oder die Frage nach der Eingliederung von "StörerInnen" werden thematisiert - wobei der Autor den Widerstand von TeilnehmerInnen immer als Signale deutet, die es ernstzunehmen gilt.

Reihe Perspektive Praxis

Die "grüne Reihe" des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung stellt Fachkräften in der Erwachenenbildung Handlungswissen, aktuelle Themen und in anderen Bereichen erprobte, didaktische Methoden vor. Die Bände sind aus der Perspektive des Handlungsfelds konzipiert, vermitteln anwendungsbezogenes Wissen und setzen Handlungsstandards, die sich am Stand der Forschung orientieren. Sie sollen damit zur Kompetenz- und Qualitätsentwicklung in der Erwachsenenbildung beitragen.
Weitere Informationen: