BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English  |    |  LL

Europäische Kommission gibt Startschuss für EU-Jahr der Kompetenzen

19.10.2022, Text: Lucia Paar, Redaktion/CONEDU
Kompetenzen für den Arbeitsmarkt und Investitionen in Weiterbildungen fördern: Das sind u.a. die Vorhaben der Kommission für 2023.
  • Würfel mit den Buchstaben SKILLS Foto: Alle Rechte vorbehalten, Claudio Centonze, Copyright: European Union, 2020, Quelle: EC - Audiovisual Service, https://audiovisual.ec.europa.eu
    European Year of Skills: Die Kommission lanciert für 2023 das EU-Jahr der Kompetenzen.
EU-Präsidentin Ursula von der Leyen brachte in der Rede zur Lage der Europäischen Union im September 2022 den Vorschlag ein, 2023 zum EU-Jahr der Aus- und Weiterbildung zu machen. Die Europäische Kommission hat den Vorschlag nun angenommen und lanciert das EU-Jahr der Kompetenzen. In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament, den Mitgliedstaaten, den Sozialpartnern und weiteren Stakeholdern soll es dadurch im nächsten Jahr verstärkt Impulse für das lebenslange Lernen geben.

Arbeitsmarktrelevante Kompetenzen im Kontext von digitalem und ökologischem Wandel unterstützen

In Zusammenarbeit mit Sozialpartnern und Unternehmen will die Kommission arbeitsmarktrelevante Kompetenzen in den Blick nehmen und sicherstellen, dass die Kompetenzen und die Bedarfe am Arbeitsmarkt aufeinander abgestimmt sind. Individuelle Wünsche und Fähigkeiten sollen dabei berücksichtigt und mit den Möglichkeiten am Arbeitsmarkt abgeglichen werden – gerade in Hinblick auf den ökologischen und digitalen Wandel sowie auf die Wirtschaft.

 

Als einen weiteren Schwerpunkt für 2023 sieht die Kommission die Arbeitsmarktintegration: Frauen sowie junge Menschen und alle, die weder in Ausbildung sind, noch einem Job nachgehen, sollen verstärkt in den Arbeitsmarkt eintreten.

Investitionen in Weiterbildung fördern und Drittstaatenangehörige anwerben

Die Kommission will auch Investitionen in Aus- und Weiterbildung fördern. Der Fokus liegt hier bei den Kompetenzen für den Arbeitsmarkt. Die Investitionen sollen die Menschen zudem beim Wechsel zwischen Arbeitsplätzen unterstützen.

 

Für Personen aus Drittstaaten, die über die in der EU gebrauchten Kompetenzen verfügen, soll es attraktiver werden, in die EU zu kommen. Daher ist das Ziel der Kommission, Lernmöglichkeiten zu verbessern, die Mobilität zu stärken und die Anerkennung von Qualifikationen zu erleichtern.

Kampagnen zur Sensibilisierung umsetzen und Messinstrumente weiterentwickeln

Im Jahr der Kompetenzen soll es auch EU-weite Veranstaltungen und Sensibilisierungskampagnen geben, um ein gegenseitiges Lernen in den Bereichen Weiterqualifizierung und Umschulung zu unterstützen. Das Europäische Jahr soll auch dazu beitragen, Instrumente weiterzuentwickeln, die Kompetenzen erfassen können und eine leichtere Anerkennung von Qualifikationen ermöglichen.

 

Als nächsten Schritt werden das Europäische Parlament und der Rat den Vorschlag der Kommission besprechen.

Creative Commons License Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona