BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English  |    |  LL

BFI Tirol führt Ausbildungen der Tiroler Journalismusakademie durch

12.08.2022, Text: Michaela Schneider, BFI Österreich
Nach mehrjähriger Kooperation beauftragte die Tiroler Journalismusakademie das BFI Tirol mit der alleinigen Organisation ihrer Lehrgänge.
  • : Alle Rechte vorbehalten, Tiroler Journalismusakademie, Das BFI Tirol übernimmt die Gesamtorganisation und -durchführung der TJA-Ausbildung, auf erwachsenenbildung.at
    v. l. n. r.: Ronald Zecha (Lehrgangsleiter TJA), Esther Mitterstieler (Landesdirektorin ORF Tirol und TJA-Vizepräsidentin), Hermann Petz (TJA-Präsident und Vorstand Moser Holding AG), Othmar Tamerl (Geschäftsführer BFI Tirol)
  • Eine Gruppe von Absolventinnen und Absolventen eines Lehrgangs mit ihren Abschlusszeugnissen : Alle Rechte vorbehalten, Tiroler Journalismusakademie, Das BFI Tirol ist schon seit Jahren Bildungspartner der Tiroler Journalismusakademie, auf erwachsenenbildung.at
    Die Absolventinnen und Absolventen des TJA-Lehrgangs 2021 mit Landeshauptmann Günther Platter (hinten, 2. v. l.), Lehrgangsleiter Ronald Zecha (hinten, 1. v. l.) und TJA-Präsident Hermann Petz (hinten, 4. v. l.)

Langjährige Zusammenarbeit

Schon seit ihrer Gründung vor neun Jahren ist das BFI Tirol Partner der Tiroler Journalismusakademie (TJA) und hat jährlich Ausbildungsmodule mitorganisiert. Auch das Auswahlverfahren fand z. T. am BFI Tirol statt, ebenso wie einschlägige Gastvorträge. In der Pandemie hat das BFI die TJA außerdem bei der Onlinedurchführung von Teilen der Ausbildung unterstützt. Anfang 2022 betraute die TJA das BFI Tirol mit der gesamten organisatorischen Umsetzung der Ausbildung. "Wir freuen uns über das große Vertrauen und darüber, dass das BFI Tirol von der Lehrgangsleitung und den Projektpartnern mit der Durchführung dieses Lehrgangs beauftragt wurde", ist Othmar Tamerl, Geschäftsführer am BFI Tirol, stolz.

Über die TJA

Die Tiroler Journalismusakademie ist ein gemeinnütziger Verein; Träger sind die größten Medien des Landes – d. h. ORF Tirol, Tiroler Tageszeitung, Tiroler Krone, RegionalMedien Tirol und die Magazine der Moser Holding AG –, das Land Tirol und Interessensvertretungen (Arbeiterkammer Tirol, Industriellenvereinigung Tirol, Landwirtschaftskammer Tirol, Wirtschaftskammer Tirol). Laut Eigendefinition auf ihrer Website bietet die TJA "eine maßgeschneiderte Ausbildung für angehende JournalistInnen" an, und zwar medienübergreifend: für Print, Radio, Fernsehen und Onlineangebote – "von der reinen Berichterstattung bis hin zur Interaktion mit LeserInnen, HörerInnen und SeherInnen".

So sieht die Ausbildung aus

Die TJA-Ausbildung umfasst einen fünfwöchigen Grundlehrgang und einen daran anschließenden sechsmonatigen Praxisteil als Aufbaulehrgang. Wer in den Grundlehrgang einsteigen möchte, muss zuerst ein dreistufiges Aufnahmeverfahren erfolgreich durchlaufen. Es besteht aus einer schriftlichen Bewerbung samt Motivationsschreiben, einem schriftlichen Test (Allgemeinwissen und Verfassen eines Textes) und einem Aufnahmegespräch.

Der Grundlehrgang

Am Grundlehrgang können jährlich zwölf Personen teilnehmen. Unterrichtsfächer sind Darstellungsformen und mediale Grundtechniken sowie Theoretische Grundlagen. Der Grundlehrgang schließt mit einem Zertifikat der Tiroler Journalismusakademie ab. Der nächste Lehrgang startet am 29. August 2022 am BFI Tirol und dauert bis 30. September 2022.

Der Aufbaulehrgang

Die sechs besten AbsolventInnen des Grundlehrgangs qualifizieren sich für den Praxisteil. Er setzt sich aus drei Blöcken zusammen, die in drei verschiedenen Redaktionen zu absolvieren sind. "Die Teilnehmenden am Praxisteil erlernen nach Art eines ,Meisterklassensystems‘ und betreut von erfahrenen RedakteurInnen in verschiedenen Redaktionen die für den Beruf in den Medien wichtigen journalistischen Fertigkeiten", heißt es dazu auf der TJA-Website. Sie erhalten eine Entschädigung entsprechend dem Tarifgehalt für RedaktionspraktikantInnen (ca. 800 Euro/Monat).

Das sagen AbsolventInnen über die Ausbildung

  • ",Lernen von den Besten‘ – dieser Slogan hat sich nicht nur in der Journalismusakademie bewahrheitet. Auch in den Praktika habe ich die Chance bekommen, mit erfahrenen Journalisten zusammenzuarbeiten." (Tamara Stocker, Redakteurin Tiroler Tageszeitung)
  • "Die Journalismusakademie ist für jeden Nachwuchsjournalisten ein guter, erster Schritt in die richtige Richtung. Profis weisen einen in die Handwerkskunst des Journalismus ein und geben einen interessanten Gesamtüberblick mit auf den Weg." (Michael Klieber, Life Radio Tirol)
  • "Es war eine intensive und lehrreiche Zeit, die in jedem Fall bestmöglich genützt wurde. Sowohl von den TeilnehmerInnen als auch von den Lehrenden. Die Vielfalt der Lehrenden hat mich stark beeindruckt." (Alexandra Wachter, PULS 4)
  • "Lernen von den Besten – und die Besten lehren. Ein großes Kompliment an die Akademie für die Auswahl der Teilnehmer und an die Vortragenden für den spannenden Lehrgang!" (Matthias Sauermann, Redakteur Tiroler Tageszeitung)
Weitere Informationen:
Dieser Text ist nicht lizenziert, die Rechte liegen beim Urheber / bei der Urheberin. Er darf ohne Erlaubnis zur Verwertung nicht verwendet werden.
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona