BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English  |    |  LL

Rückblick zur Tagung des Ländernetzwerks Weiter.Bildung

13.12.2021, Text: Stefan Fischnaller, Vorsitzender des Ländernetzwerks Weiterbildung, Redaktion: Lucia Paar, Redaktion/CONEDU
Verschieben und Umplanen standen in der Erwachsenenbildung auch heuer auf der Tagesordnung, so der Tenor der VertreterInnen des Ländernetzwerks.
  • Teilnehmende der Tagung des Netzwerks Weiter.Bildung Foto: Alle Rechte vorbehalten, VHS Götzis, auf erwachsenenbildung.at
    Die Herbsttagung des Ländernetzwerks konnte auch heuer nicht in Präsenz stattfinden.
  • Porträt von Stefan Fischnaller Foto: Alle Rechte vorbehalten, VHS Götzis, auf erwachsenenbildung.at
    Stefan Fischnaller, der aktuelle Vorsitzende des Ländernetzwerks Weiterbildung.
Vertreterinnen und Vertreter der Landesarbeitsgemeinschaften für Erwachsenenbildung sowie die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesverwaltungen aller neun Bundesländer trafen sich am 25. November zum Austausch über die aktuellen Fragen der Erwachsenenbildung.

 

Die Gesamtzahlen der Einrichtungen für das vergangene Berichtsjahr liegen seit kurzem vor. Wie erwartet, zeigt sich ganz deutlich das Corona-Jahr auch in diesen Zahlen.
Nur 60% der sonst üblichen Veranstaltungen konnten durchgeführt werden. Dabei erreichten die Bildungseinrichtungen nur die Hälfte jener Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines normalen Jahres.

Planungsunsicherheit als wesentlicher Faktor

Die Erwachsenenbildung hat sich nach mehr als einem Jahr auf die Rahmenbedingungen durch Corona eingestellt. Mehr Abstand, weniger Personen, zusätzliche digitale Angebote und durchdachte Sicherheitskonzepte sorgen in den Einrichtungen dafür, dass Bildung auch in herausfordernden Zeiten als "Grundnahrungsmittel" der Gesellschaft erhalten bleibt.

 

"Herausfordernd für unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden war aber vor allem die Unsicherheit der vergangenen Monate. Alle waren ständig auf Standby. Neuplanungen, Verschiebungen, Rückzahlungen standen über viele Monate auf der Tagesordnung.
Der Sommer war etwas besser und für das Herbstsemester war ein vielfältiges Angebot in vielen Bereichen geplant. Doch schon ab Ende Oktober machten uns die Einschränkungen wieder einen dicken Strich durch die Rechnung und seit damals finden sehr viele Bereiche des Bildungsprogrammes überhaupt nicht mehr statt", so Stefan Fischnaller, der aktuelle Vorsitzende des Ländernetzwerks Weiterbildung.

Erwachsenenbildung wesentlicher Bereich der Bildungslandschaft

Dabei sind sichere Rahmenbedingungen notwendig, damit Erwachsenenbildung funktionieren kann; und Erwachsenenbildung ist unter so vielen Gesichtspunkten zentral – individuell, wirtschaftlich und gesellschaftlich, so Fischnaller: Einerseits vermittelt sie den Menschen soziale Verantwortung, andererseits haben es die Einrichtungen in den vergangenen Jahren durch die schnelle Bereitstellung einer großen Zahl an aktuell nachgefragten Kursen (zB. Deutschkurse) und weiterer Maßnahmen geschafft, eine große Hilfestellung für gelungene Integration zu leisten. Ebenso wichtig ist u.a., dass Erwachsenenbildung ein wesentlicher Faktor zur Gesundheitsvorsorge und entscheidend zu einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung beiträgt.

Auch ohne Corona viele Herausforderungen

Die Erwachsenenbildung stehe in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen, so Fischnaller. Die Auswirkungen von Covid19, ein gesellschaftlicher Strukturwandel und die Entwicklungen rund um eine beschleunigte Digitalisierung fordern die gesamte Branche. "Aber gerade in Zeiten großer Umbrüche braucht es eine starke Erwachsenenbildung. Dafür brauchen wir die Anerkennung unserer zentralen Rolle und damit einhergehende Stärkung und Unterstützung der Bundesregierung, auch finanziell," ergänzt Fischnaller.

Dieser Text ist nicht lizenziert, die Rechte liegen beim Urheber / bei der Urheberin. Er darf ohne Erlaubnis zur Verwertung nicht verwendet werden.
Verwandte Artikel
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona