BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

KEBÖ 2020: Anzahl der Weiterbildungsteilnahmen mehr als halbiert

05.08.2021, Text: Marlene Maiss, Redaktion: Lucia Paar, Redaktion/CONEDU
Die Coronapandemie hatte einschneidende Auswirkungen auf die Weiterbildungsbranche. Das zeigen die neuesten Ergebnisse der jährlichen KEBÖ-Statistik.
  • Foto: CC0 Public Domain, fauxels, http://pexels.com
    Die neuesten Ergebnisse der alljährlichen KEBÖ-Statistik wurden veröffentlicht.
Die Ergebnisse der aktuellen Statistik der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ) liegen vor. Die Autoren Gerhard Bisovsky, Stefan Vater und Peter Zwielehner dokumentieren die neuesten Zahlen und zeigen auf, dass sowohl die Anzahl der Teilnahmen, die Zahl der MitarbeiterInnen als auch die Veranstaltungszahlen stark zurückgegangen sind. Grund dürfte die COVID-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen sein.

 

Zahl der MitarbeiterInnen um 8% gesunken

2019 waren 84.067 MitarbeiterInnen in den KEBÖ-Verbänden tätig. Im darauffolgenden Jahr 2020 waren es nur noch 77.348 MitarbeiterInnen.
Die Anzahl sank sowohl bei ehrenamtlichen wie auch bei nebenberuflichen und hauptberuflichen MitarbeiterInnen – bei Letzteren war der Rückgang am geringsten.

 

Veranstaltungen rückläufig

Die Einrichtungen der KEBÖ führten 2019 235.557 Veranstaltungen durch. Im Jahr 2020 waren es nur noch 153.890, was einen Rückgang von 34,7% entspricht. Insbesondere Kurzveranstaltungen sowie auch Sonderveranstaltungen nahmen stark ab. Zu Sonderveranstaltungen zählen beispielsweise virtuelle Seminare, Theateraufführungen, Konzerte oder Galeriebesuche.

 

Anzahl der Teilnahmen mehr als halbiert

Im Jahr 2019 lag die Teilnahmezahl bei 4.213.569. Das vergangene Jahr verzeichnete gerade mal 2.053.168 Teilnahmen an Kurzveranstaltungen, Sonderveranstaltungen und Kursen. Die Teilnahme an Kursen verzeichnete den vergleichbar geringsten Rückgang von 32,7%.

 

Frauenanteil der Teilnahmen lag bei 63%

2020 lag der Frauenanteil der Teilnahmen an Veranstaltungen bei 63%. Das bedeutet jedoch nicht, dass 63% der Teilnehmenden Frauen waren. Durch die Zählung nach Kursteilnahmen würden Personen, die mehr als einen Kurs belegten, nämlich mehrfach in der Teilnahmestatistik aufscheinen. Auffallend war der Anstieg des Frauenanteils bei den Teilnahmen in Einzelveranstaltungen. Dieser stieg im Fachbereich Basisbildung und 2. Bildungsweg um 31% an. Der Fachbereich Sprachen verzeichnete ein Plus am Frauenanteil von 18%. Im Fachbereich Natur, Umwelt und Landwirtschaft stieg der Anteil an Frauen in Einzelveranstaltungen sogar um 47%.


Näheres zur KEBÖ

Die KEBÖ versteht sich als Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Erwachsenenbildungsverbände, wie sie im Erwachsenenbildungs-Förderungsgesetz von 1973 anerkannt sind. Die KEBÖ wird von den staatlichen Stellen als die zuständige Vertretung in Fragen der Erwachsenenbildung angesehen. Sie vertritt die gemeinsamen Interessen der KEBÖ-Mitglieder nach außen.


Jährliche KEBÖ-Statistik seit 1985

Seit dem Jahr 1985 erstellt die Projektgruppe "Statistik der Konferenz für Erwachsenenbildung Österreichs" eine jährliche Statistik der gemeinnützigen Erwachsenenbildungseinrichtungen, um die wichtigsten institutionellen und leistungsbezogenen Kennzahlen in der Erwachsenenbildung aufzuzeigen.


KEBÖ-Jahrestagung am 22. September 2021

Die diesjährige Jahrestagung der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ) unter dem Titel "Erwachsenenbildung bedeutet Verantwortung" findet am 22. September 2021 im Bildungszentrum AK Wien statt.

Creative Commons License Dieser Text ist unter CC BY 4.0 International lizenziert.
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona