BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English  |    |  LL

Büchereiperspektiven: Lesen und leben

13.12.2021, Text: Simone Kremsberger, Büchereiverband Österreichs
Die neue Ausgabe der Büchereiperspektiven widmet sich Lesebiografien, stellt Bibliotheken als Literaturvermittler vor und liefert reichlich Lektüretipps.
  • Ausschnitt des Titelbildes der Büchereiperspektiven 2/2021 Grafik: Alle Rechte vorbehalten, Titelsujet: Nowik Sylwia/Shutterstock.com, Büchereiperspektiven 2/21 , auf erwachsenenbildung.at
    Die Büchereiperspektiven 2/21.
Lesen begleitet das Leben. Für Kinder sind Bilderbücher erste Tore in die weite Welt, mit dem Lesenlernen eröffnen sich ein reicher Schatz von Geschichten und eine unendliche Quelle von Informationen. Glückt der Start der Lesebiografie, ist das nicht nur die Voraussetzung für einen erfolgreichen Bildungsweg – Bücher können zu treuen und lebenslangen Freunden werden.

Literatur vermitteln

Familie, Freundeskreis, Kindergärten und Schulen nehmen Einfluss auf die Lesesozialisation und die Ausgestaltung der Lesebiografie. Eine wichtige Rolle nehmen darüber hinaus die öffentlichen Büchereien als bedeutendste außerschulische Bildungsinstitutionen ein. Sie bieten freien Zugang zu Beratung, Vermittlung und Lesestoff für alle Interessen und Bedürfnisse.

Bücher, die passen

In der neuen Ausgabe der Büchereiperspektiven werden Lesebiografien zum Thema gemacht. Bibliothekarinnen stellen ihre Projekte zur Literaturvermittlung für verschiedene Altersgruppen vor: vom Bücherbaby bis zum Jugendteam. Entscheidend für die Lesemotivation ist der Zugang zu passender Lektüre. Literaturbeiträge widmen sich daher Diversität im Kinderbuch, gendersensibler Leseförderung und Lesevorbildern in der Fiktion. Für Bibliophile werden neue Romane, die Lesen und Bibliotheken thematisieren, vorgestellt.

Lesen übers Leben

Nicht nur prägt Literatur das Leben, auch das Leben schlägt sich in der Literatur nieder. Globale Krisen wie die Corona-Pandemie und die Klimakatastrophe finden sich in der "Corona Fiction" und der "Climate Fiction" wieder. Neben Beiträgen zu solcher Krisenliteratur wird auch auf die wohltuende Kraft des Lesens eingegangen und neue Erkenntnisse der Leseforschung werden vorgestellt. Weiters bietet das Heft eine Vielzahl von Lektüretipps – rechtzeitig für die Feiertage.

Dieser Text ist nicht lizenziert, die Rechte liegen beim Urheber / bei der Urheberin. Er darf ohne Erlaubnis zur Verwertung nicht verwendet werden.
Verwandte Artikel
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona