BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Digitale Exklusion in Zeiten von Covid-19

01.07.2020, Text: Jennifer Friedl und Lucia Paar, Ausgangstext in Englisch von Raffaela Kihrer, Redaktion: Redaktion/CONEDU
Nicht alle Lernenden in Europa haben Zugang zu Internet und technischer Ausstattung. Erwachsenenbildung spielt hier eine wichtige Rolle, um Teilhabe zu ermöglichen.
  • Foto: Pixabay Lizenz, tillburmann, www.pixabay.com
    Die Aufgabe der Erwachsenenbildung, Menschen soziale Teilhabe zu ermöglichen, ist in der Corona-Zeit noch stärker in den Vordergrund gerückt, so Kihrer.
Besonders in Zeiten von Corona werden Internetverbindung und technische Ausstattung als Selbstverständlichkeiten im Berufs- aber auch Weiterbildungsalltag deutlich. Dass dies zur Benachteiligung für jene führen kann, die über die entsprechenden Ressourcen nicht verfügen, ist nicht nur ein Thema der Erwachsenenbildung in Österreich. Auch europaweit setzen sich ErwachsenenbildnerInnen damit auseinander, wie Raffaela Kihrer (Europäischer Verband für Erwachsenenbildung – EAEA) in einem Blogbeitrag auf der E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa (EPALE) aufzeigt.

Lockdown: Entweder digitales Lernen oder gar kein Lernen

In vielen europäischen Ländern entwickelten Bildungsanbieter während den Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise verschiedene Online-Formate, um weiter Bilungsveranstaltungen anbieten zu können. In Österreich reagierten Bildungseinrichtungen nach anfänglichem Widerstand mit einer regelrechten Digitalisierungswelle, zitiert Kihrer den Direktor des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen (VÖV) Gerhard Bisovsky. Mithilfe der Unterstützung des Bundesverbandes fanden Schulungen zur Nutzung von Online-Tools und zur didaktischen Umsetzung digitalen Lernens statt, um einen gänzlichen Ausfall der Lernangebote zu verhindern. Zusätzlich arbeite man an einer Digitalisierungsstrategie für die Zukunft, so Bisovsky. Auch über die Volkshochschulen hinaus zeigte sich in Österreich ein starker Anstieg von Online-Bildungsangeboten.

Digitale Exklusion als Realität für viele Lernende in Europa

Einige Lernende sind jedoch von digitaler Ausgrenzung betroffen: Häufig fehlt der Zugang zu IT-Geräten oder einer stabilen Internetverbindung, so Kihrer. Um diesem Problem entgegenzutreten, gab und gibt es europaweit verschiedene Maßnahmen.

 

In Großbritannien sind Bildungsanbieter bspw. bemüht, aktuell ungenutzte Laptops aus Bildungseinrichtungen an Personen, die sie benötigen, zu verleihen, ist in Kihrers Beitrag zu lesen. In Finnland erhielt der Erwachsenenbildungssektor zusätzliche finanzielle Unterstützung, um Lernende in Kursen halten zu können.

 

Doch nicht in allen Ländern Europas sehen die Maßnahmen so aus. Einige Anbieter fanden sich plötzlich in einer schwierigen finanziellen Lage wieder. Probleme zeigten sich während der Corona-Ausnahmesituation z.B., wenn die Finanzierung seitens der Fördergeber von der Anzahl der persönlich anwesenden Personen oder der Anwesenheitsdauer in Bildungseinrichtungen abhängig ist. "Da brauchte es Verhandlungen", zitiert Kihrer die slowenische Koordinatorin für die Europäische Agenda für Erwachsenenbildung Zvonka Pangerc Pahernik.

 

Teilhabe ermöglichen: Wichtige Aufgabe in der Krise

Besonders während der Corona-Krise rückt(e) die Rolle der Erwachsenenbildung, Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, noch stärker in den Vordergrund, so Kihrer. Es zeigte sich, dass viele Anbieter bemüht waren, ihre Lernenden zu erreichen, auch wenn diese keine Möglichkeit hatten, digitale Bildungsangebote zu besuchen. Anrufe, Text-Nachrichten oder Chat-Gruppen waren hier Mittel, um mit den Lernenden in Kontakt zu bleiben. Auch in Österreich zeigte sich, dass manche Zielgruppen mit digitalen Angeboten nur schwer erreicht wurden. Das Kontakt-Halten stellte sich somit als zentrale Aufgabe dar, damit Lernende weiterhin an Angeboten teilhaben konnten (z.B. in der Basisbildung).

 

Nun gelte es nach dem Digitalisierungsschub eine Balance zwischen Online- und Präsenzangeboten zu schaffen, so Kihrer. Dieser Anspruch zeigt sich auch bei Anbietern in Österreich, wo für den kommenden Herbst verstärkt digitale Angebote geplant werden, die Präsenz-Lernen nicht ersetzen, sondern sinnvoll ergänzen sollen.

 

Der gesamte Beitrag von Raffaela Kihrer ist in englischer Sprache auf EPALE nachzulesen.

Dieser Text ist nicht lizenziert, die Rechte liegen beim Urheber / bei der Urheberin. Er darf ohne Erlaubnis zur Verwertung nicht verwendet werden.
Verwandte Artikel
ESF - Aktuelle Calls eb und coronaEB und Corona