BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Förderung der Lehrausbildung durch das AMS

Für wen ist die Förderung gedacht?

Für Betriebe oder Ausbildungseinrichtungen, die berechtigt sind, Lehrlinge auszubilden. Ausgenommen sind der Bund, politische Parteien und Anstalten im Sinne des § 29 Berufsausbildungsgesetz (BAG).

Voraussetzungen

Unternehmen, die folgende Lehrlinge ausbilden möchten:

  • Mädchen oder Frauen, die in einem Beruf mit geringem Frauenanteil ausgebildet werden
  • Lehrstellensuchende, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind
  • TeilnehmerInnen an einer Lehrausbildung mit verlängerter Lehrzeit oder Teilqualifikation
  • Erwachsene (über 18 Jährige), die die Schule abgebrochen haben
  • Erwachsene (über 18 Jährige), die durch die Lehrausbildung Ihre Berufschancen verbessern können
 

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Lehrausbildung. Dabei wird pauschal ein monatlicher Zuschuss für die Ausbildungskosten gewährt.

 

Wie hoch ist die Förderung?

  • Für Mädchen/Frauen, Benachteiligte oder TeilnehmerInnen der „Integrativen Berufsausbildung“ kann mit einem Zuschuss bis zu 400€€ (im Betrieb) bzw. bis zu 453 (in einer Ausbildungseinrichtung) gerechnet werden.
  • Für Erwachsene, die eine Lehre absolvieren und eine entsprechend höherer Lehrlingsentschädigung beziehen müssen (Lohn für HilfsarbeiterInnen) kann mit einem Zuschuss bis zu 900€€ (für Betrieb und Ausbildungseinrichtung gleich) gerechnet werden.

Diese Sätze sind regional verschieden geregelt bzw. gestaffelt, erkundigen Sie sich in jedem Fall bei Ihrer regionalen Geschäftsstelle des AMS.

 

Vorgehensweise und wichtige Termine

Das Unternehmen oder die Ausbildungseinrichtung muss vor Beginn der Lehrausbildung Kontakt mit der regionalen Geschäftsstelle des AMS aufnehmen.
  • Klären Sie beim AMS, ob Sie zum Kreis der förderbaren Personen gehören.
  • Wenn ja, lassen Sie sich beim AMS das schriftlich bestätigen.
  • Legen Sie diese Bestätigung Ihrer Bewerbung bei, bzw. nehmen Sie diese Bestätigung zu einem Vorstellungsgespräch mit.

Den nächsten Schritt muss das Unternehmen oder die Ausbildungseinrichtung setzen:

  • Bei einem Beratungsgespräch mit der Person, die die Lehre antritt wird geklärt, ob alle Voraussetzungen für eine Förderung gegeben sind.
  • Das Unternehmen stellt einen schriftlichen Antrag. Der Antrag gilt jeweils für ein volles Ausbildungsjahr.
 

Was Sie noch interessieren könnte

Die Zuschüsse werden jeweils für ein Jahr gewährt und werden maximal drei Jahre lange bezahlt. Bei TeilnehmerInnen an einer Lehrausbildung mit verlängerter Lehrzeit oder Teilqualifikation kann die Beihilfe für die gesamte Lehrzeit gewährt werden.

 

Detailinformationen zu Zugangsvoraussetzungen, Höhe der Förderung und Antrag in den jeweiligen Bundesländern (ausgenommen Vorarlberg - keine bundeslandspezifischen Informationen vorhanden):

 

Kontakt


Zuletzt bestätigt

Diese Angaben wurden zuletzt am 19.08.2021 mit der Webseite des AMS abgeglichen.
 

Alle Angaben ohne Gewähr
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona