BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

OÖ: Bildungskonto des Landes OÖ

Für wen ist die Förderung gedacht?

Mit dem oberösterreichischen Bildungskonto wird im Zeitraum 2019 - 2022 die berufsorientierte Weiterbildung u/o Umschulung von Personen mit Hauptwohnsitz in OÖ unterstützt. Gefördert werden:
  • Arbeitnehmer/-innen in einem aufrechten Arbeitsverhältnis (Vollzeit oder Teilzeit)
  • Arbeitnehmer/-innen in Bildungskarenz
  • geringfügig Beschäftigte
  • freie Dienstnehmer/-innen
  • Personen, die zu Kursbeginn Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe beziehen
  • Personen, die wegen der Geburt eines Kindes Anspruch auf Wochengeld haben beziehungsweise Kinderbetreuungsgeld beziehen.
  • Wiedereinsteiger/-innen nach der Elternkarenz, die beim AMS arbeitssuchend gemeldet sind, keine AMS-Leistungen erhalten und mindestens 6 Monate ihr Arbeitsverhältnis unterbrechen
  • Ein-Personen-Unternehmer/-innen und Klein-Unternehmer/-innen mit maximal 5 Beschäftigten

Voraussetzungen

Die Bildungsaktivität muss der berufsorientierten Aus- und Weiterbildung bzw. Umschulung dienen und bei einer Einrichtung absolviert werden, die über das Qualitätssiegel der oö Erwachsenenbildung oder über einen vergleichbaren Qualitätsnachweis (z.Bsp. ÖCERT) verfügt.

Im Falle einer Umschulung ist die Ausbildung innerhalb eines Jahres nach Abschluss nachweislich beruflich anzuwenden.

Fördervoraussetzung ist weiters die mindestens 75%ige Anwesenheit im Kurs.

Personen mit einem akademischen Abschluss werden nur dann gefördert, wenn ihr monatliches Bruttoeinkommen 2.700 Euro nicht übersteigt.


Was wird gefördert?

Gefördert werden Kurskosten ab € 100.

Nicht gefördert durch das oö Bildungskonto werden:

  • Personen, die beim AMS arbeitsuchend vorgemerkt sind und bisher keinen Arbeitnehmerstatus hatten
  • Personen, die eine Alterspension beziehen
  • Personen, die ihren Hauptwohnsitz nur für einen bestimmten Zeitraum in Oberösterreich angemeldet haben (für Studien- und Ausbildungszwecke, Au-pair)
  • alle Studien und Lehrgänge an Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und sonstigen Instituten, die mit einem akademischen Grad abschließen (zum Beispiel Bachelor-, Master-, Magister-, Doktoratsstudium oder MBA/MSc)
  • alle esoterischen und energetischen Aus- und Weiterbildungen
  • Führerscheinkurse für die Gruppen A und B
  • Hobbykurse
  • Kurskosten unter 100 Euro
  • Fahrt-, Nächtigungs-, Verpflegungs- und Materialkosten
  • Prüfungsgebühren

Wie hoch ist die Förderung?

Förderhöhe für Anträge, die ab 1.1.2019 eingereicht werden:

 

30% der Kurskosten, maximal aber € 2.000

60% der Kurskosten, maximal aber € 2.400 erhalten:

  • ArbeitnehmerInnen mit maximal Pflichtschulabschluss und ohne Berufsausbildung
  • ArbeitnehmerInnen in Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung oder Projekt "Du kannst was!"
  • Personen in Elternkarenz, BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld, WiedereinsteigerInnen
  • ArbeitnehmerInnen ab 50 Jahren mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von höchstens € 2.200
  • ArbeitnehmerInnen, die Deutschkurse A1, A2, B1 und B2 besuchen

Sprachkurse werden generell maximal mit € 1.000 gefördert.

 

 


Vorgehensweise und wichtige Termine

Das (Online-)Antragsformular ausfüllen und innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der Ausbildung mit den erforderlichen Unterlagen beim Amt der Oö Landesregierung einreichen.

Der jeweilige Kurskostenanteil wird nach Kursende sowie nach Antragstellung und Antragsprüfung vom Amt der Oö Landesregierung rückerstattet.

 


Kontakt

Amt der Oö. Landesregierung
Direktion Gesellschaft, Soziales und Gesundheit
Bahnhofplatz 1 (LDZ), 4021 Linz
Bildungskonto-Hotline: +43 (0)732 7720-14900
E-Mail: bildungskonto@ooe.gv.at

 

Für weitere Fragen zur Aus- und Weiterbildung steht Ihnen die Bildungsberatung OÖ unter der Beratungshotline 050 6906 1601 sehr gerne kostenlos zur Verfügung!


Zuletzt bestätigt

Letzte Aktualisierung: 15.09.2021

Alle Angaben ohne Gewähr
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona