BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English
Magazin erwachsenenbildung.at
Gianna Scharnberg, Anne-Cathrin Vonarx, Michael Kerres, Karola Wolff

Digitalisierung der Erwachsenenbildung in Nordrhein-Westfalen – Herausforderungen und Chancen wahrnehmen

Artikel zitieren
Scharnberg, Gianna/Vonarx, Anne-Cathrin/Kerres, Michael/Wolff, Karola (2017): Digitalisierung der Erwachsenenbildung in Nordrhein-Westfalen – Herausforderungen und Chancen wahrnehmen. In: Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs.Ausgabe 30, 2017. Wien. Online im Internet: http://www.erwachsenenbildung.at/magazin/17-30/meb17-30.pdf. Druck-Version: Books on Demand GmbH: Norderstedt. Erschienen unter der Creative Commons Lizenz CC BY 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de
Zitierblock in Literaturverwaltungssystem übernehmen

Artikel herunterladen
Wie werden digitale Medien für die Gestaltung und Durchführung von Weiterbildungsangeboten genutzt? Wie offen stehen Weiterbildungseinrichtungen der Digitalisierung gegenüber und nutzen diese, um traditionelle Lernangebote auf innovative Weise weiterzuentwickeln? Um Antworten auf diese Fragen näherzukommen, startete im Frühjahr 2016 im Auftrag des NRW Landesinstitutes für Schule und Weiterbildung eine umfassende Umfrage, zu der alle Einrichtungen der gemeinwohlorientierten Erwachsenenbildung in Nordrhein-Westfalen (NRW) eingeladen waren. Der vorliegende Beitrag berichtet von dieser Umfrage, präsentiert die Ergebnisse aus der Bedarfserhebung und gibt Einblicke in die im Anschluss an die Umfrageergebnisse entwickelte Qualifizierungsmaßnahme „Werkstatt Neue Formate – Digitale Einsatzszenarien in der Erwachsenenbildung“. Diese Maßnahme soll ErwachsenenbildnerInnen unterstützen, digitale Weiterbildungsformate für ihre eigenen Einrichtungen zu gestalten,und gleichzeitig einen Beitrag zur bildungspolitischen Diskussion leisten. Es geht darum, so die AutorInnen, digitale Strategien auf Basis von Erfahrungen und Stärken der traditionellen Erwachsenenbildung zu entwickeln, nicht um eine Alternative zu deren Angebot. An Lehrenden mit inhaltlicher Qualifikation, beruflicher Motivation und der Neugier an neuen Formaten fehlt es offenbar nicht. (Red.)
  1. Gianna Scharnberg
  2. Anne-Cathrin Vonarx
  3. Michael Kerres
  4. Karola Wolff


zum Inhaltsverzeichnis
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona