EU Bildungsmonitor 2016 liefert interessante Daten und Informationen
EU Bildungsmonitor 2016 liefert interessante Daten und Informationen

EU Bildungsmonitor vergleicht europäische Bildungssysteme

27.12.2016, Christine Bärnthaler, Online-Redaktion
Empfehlung für Österreich: mehr Bildungsmaßnahmen für junge Menschen, insbesondere mit Migrationshintergrund, ergreifen.

 

Bildung als starker Integrationsfaktor

 

Die große Zahl an neuen MigrantInnen und Flüchtlingen stellt auch für Österreich eine große Bildungsherausforderung dar. Von den 88.912 Menschen, die 2015 Asyl beantragten waren zudem 9.331 unter 18 Jahren. Die länderspezifische EU-Empfehlung für Österreich lautet in diesem Zusammenhang, Maßnahmen zur Verbesserung der Bildungsergebnisse benachteiligter junger Menschen, insbesondere jener mit Migrationshintergrund, zu ergreifen. Bildung sei generell ein starker Integrationsfaktor für junge Menschen mit Migrationshintergrund und dafür müsse mehr getan werden - so die Ergebnisse des Bildungsmonitors.

 

Der Bericht hebt allerdings positiv hervor, dass Österreich bereits verschiedene Maßnahmen ergriffen habe, um die Integration der neu angekommenen Flüchtlinge in die allgemeine und berufliche Bildung zu sichern. Beispielsweise wurden 2015 österreichweit in allgemein- und berufsbildenden Schulen insgesamt 45 Übergangsklassen für Flüchtlinge eingerichtet.

 

Ausbau der Kompetenzen der Lehrenden erforderlich

 

Wesentlich sei jedoch auch die Ausbildung der Lehrenden. Nicht alle Einrichtungen, insbesondere auf dem Land, verfügten über die nötigen Kompetenzen, um dem Bedarf der MigrantInnen gerecht zu werden. Diese Kompetenzen bestehen darin, Deutsch als Zweitsprache zu lehren, SchülerInnen aus verschiedenen kulturellen Hintergründen zu integrieren und mit traumatisierten Kindern umzugehen.

 

Der EU Monitor für die allgemeine und berufliche Bildung (Education and Training Monitor) ist eine jährliche Veröffentlichung, die die Entwicklung im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung in der Europäischen Union erfasst. Er vergleicht die Erreichung der EU Ziele der 28 EU-Mitgliedsstaaten. Der Bericht enthält einen Ländervergleich und 28 ausführliche Länderberichte, außerdem werden auf einer eigenen Website zusätzliche Daten und Informationen angeboten.

 

Teilnahme am lebenslangen Lernen in Österreich stagniert

 

Die Beteiligung Erwachsener am lebenslangen Lernen stagnierte in Österreich in den letzten sechs Jahren zwischen 13 und 14 Prozent und betrug 2015 14,4%. Damit liegt Österreich immer noch über dem EU-Schnitt von 10,7%. Festzustellen ist, dass die Teilnahmequoten mit dem Bildungsniveau der Teilnehmenden markant steigen. So liegt die Quote bei Personen mit Abschluss im Tertiärbereich bei durchschnittlich 26%, mit Abschluss der Sekundarstufe II bei 10,7% und mit Abschluss der Sekundarstufe I bei 4,5%.

 

Hohe Beteiligung an der beruflichen Aus- und Weiterbildung

 

Besonders gut schneidet das berufliche Aus- und Weiterbildungssystem Österreichs ab. Die Teilnahme an der beruflichen Aus- und Weiterbildung ist hoch, und es werden lt. dem Monitor relevante Kompetenzen vermittelt. So nahmen im Jahr 2014 70% der SchülerInnen der Sekundarstufe II an berufsbildenden Programmen teil, was deutlich über dem EU-Schnitt von 48% liegt. Auch die Beschäftigungsquote von BerufsabsolventInnen liegt mit 83,7% weit über dem EU-Schnitt von 70,9%.

 

Weitere interessante Kennzahlen:

 

  • Die Quote der frühen SchulabgängerInnen ging 2015 in Österreich weiter zurück auf 7,3 %. Dies unterschreitet positiv den EU-Durchschnitt von 11 % und schon jetzt das Europa-2020-Ziel von 9,5 %.

 

 

  • Österreichs Quote an HochschulabsolventInnen betrug 2015 38,7 % und entsprach damit dem EU-28-Durchschnitt. Dies liegt auch nah am Europa-2020-Ziel von 40 %.

 

Grafik: shutterstock.com, auf Basis von Daten der Eurostat 2015

 

  • Die Teilnahme an frühkindlicher Betreuung, Bildung und Erziehung nahm zu. Österreich gibt zwar weniger aus für Vorschulbildung als andere EU-Länder (z.B. die skandinavischen Länder), aber die Ausgaben auf anderen Niveaus der Allgemeinbildung sind über dem EU-21-Durchschnitt.

 

Verwandte Artikel
  • ÖGPB Projektausschreibung 2017 startet am 1. Februar

    ÖGPB Projektausschreibung 2017 startet am 1. Februar

    Auch heuer fördert die Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung Projekte zu ausgewählten Schwerpunktthemen. »mehr
  • Gärten als Orte der Begegnung

    Gärten als Orte der Begegnung

    Begegnungsgärten bringen in Tirol Menschen aus verschiedenen Nationen zusammen. Ein Fortbildungslehrgang des Tiroler Bildungsforums liefert dafür wertvolles Rüstzeug. »mehr
  • Geschichten, die das Leben schrieb …

    Geschichten, die das Leben schrieb …

    Im Projekt „Das war unsere Zeit“ entstanden aus Erzählungen von Zeitzeugen bislang vier Publikationen. »mehr
  • Redaktionsschluss: Erwachsenenbildung in der Migrationsgesellschaft

    Redaktionsschluss: Erwachsenenbildung in der Migrationsgesellschaft

    Worin bestehen die Aufgaben und Rollen der Erwachsenenbildung in der Migrationsgesellschaft? Einreichungen für Meb31 sind noch bis 20. Januar möglich. »mehr
  • Empowering people: ein europaweiter Kooperationsaufruf

    Empowering people: ein europaweiter Kooperationsaufruf

    Anfang Dezember lud die Europäische Kommission zu einer großen Erwachsenenbildungs-Konferenz nach Brüssel. Die Konferenz entpuppte sich als lautstarker Kooperationsaufruf. »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
Interkulturelle Erwachsenenbildung
Migration: Neue Herausforderungen für die Erwachsenenbildung.
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020