Bis 30. September Stellungnahme abgeben
Bis 30. September Stellungnahme abgeben

Aufruf: Konsultation zur nationalen Validierungsstrategie

15.07.2015, Martina Zach, BMBF
Das BMBF lädt ein, bis 30. September an der Konsultation zur nationalen Strategie zur Validierung nicht-formalen und informellen Lernens für Österreich teilzunehmen.
Das übergeordnete Ziel einer nationalen Validierungsstrategie ist es, nicht-formal und informell erworbene Kompetenzen zu erfassen und sichtbar zu machen. Dadurch sollen all jenen Menschen, die Kompetenzen außerhalb des formalen Qualifikationssystems erworben haben, verbesserte Chancen in Bildung und Beruf eröffnet werden. Das Konsultationsdokument legt Zielsetzungen und Umsetzungsmaßnahmen einer nationalen Validierungsstrategie dar.

 

Allfällige Stellungnahmen sind bis zum 30. September 2015 an das Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) an Fr. Milana Tomic zu übermitteln. Auf Basis aller eingelangten Stellungnahmen wird ab Oktober 2015 ein nationales Strategiepapier verfasst werden

 

Informelles Lernen

bezeichnet einen Lernprozess, der im Alltag – am Arbeitsplatz, im Familienkreis oder in der Freizeit (z.B. Freiwilligentätigkeit) – stattfindet. Es ist (in Bezug auf Lernziele, Lernzeit oder Lernförderung) nicht organisiert oder strukturiert. Es kann zielgerichtet sein, ist jedoch in den meisten Fällen nicht intentional. Informelles Lernen wird auch als Erfahrungslernen bezeichnet. Die Ergebnisse des informellen Lernens führen zwar normalerweise nicht zur Zertifizierung, können jedoch im Rahmen der Anerkennung zuvor erworbener Kenntnisse aus anderen Lernprogrammen validiert und zertifiziert werden.

 

Nicht-formales Lernen

bezeichnet einen Lernprozess, der im Rahmen planvoller Tätigkeiten (in Bezug auf Lernziele, Lernzeit und Lernmittel) stattfindet und aus Sicht der Lernenden zielgerichtet und beabsichtigt ist. Die Lernergebnisse führen in der Regel zu Zertifikaten oder Qualifikationen, die keine Entsprechung im formalen Bildungssystem haben bzw. die mangels Rechtsgrundlage nicht verortet sind. Beispiele für durch nicht-formales Lernen erzielte Lernergebnisse sind IKT-Zertifikate, innerbetriebliche Weiterbildungen oder Sprachkurse.

Weitere Informationen:
Verwandte Artikel
  • Basisbildung am Arbeitsplatz: Erste Ausbildung für TrainerInnen

    Basisbildung am Arbeitsplatz: Erste Ausbildung für TrainerInnen

    Dass Basisbildung am Arbeitsplatz stattfindet, ist nicht neu. Dass es eine Ausbildung für TrainerInnen gibt, schon. Sie läuft derzeit am BFI. »mehr
  • Burgenland will flächendeckendes EB-Angebot schaffen

    Burgenland will flächendeckendes EB-Angebot schaffen

    Beim "Tag der Weiterbildung" stand die Zukunft der burgenländischen Erwachsenenbildung im Mittelpunkt. »mehr
  • BFI-Mitarbeiterin ist Berufsbildungsbotschafterin

    BFI-Mitarbeiterin ist Berufsbildungsbotschafterin

    Die Nationalagentur Erasmus+ Bildung zeichnete dieser Tage Marlies Auer vom BFI Oberösterreich als Botschafterin für Berufsbildung aus. »mehr
  • Unternehmen bemängeln fachliche und Basisqualifikationen von BewerberInnen

    Unternehmen bemängeln fachliche und Basisqualifikationen von BewerberInnen

    Anlässlich des "Tag der Weiterbildung" am 04. Juni stellte die Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung Ergebnisse einer Unternehmensbefragung vor. »mehr
  • Neuerscheinung: Erwachsenenbildung in Österreich nach 1945

    Neuerscheinung: Erwachsenenbildung in Österreich nach 1945

    Neuer Band von Angela Bergauer, Johann Dvorak und Gernot Stimmer erläutert geschichtliche Zusammenhänge, Strukturen und Entwicklungen. »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
EB in der EU
Wissenswertes rund um das Berufsfeld von ErwachsenenbildnerInnen.
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020