BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Datenbank: Methoden und Tools

Diese Themendatenbank beinhaltet eine Fülle von Verweisen auf Websites und Publikationen zu Modellen, Methoden, Techniken und Instrumenten des Lernens. Sie können die Datenbank nach Schlagworten durchsuchen oder den gesamten Inhalt anzeigen lassen. Die Schlagworte sind analog zu den Inhalten der Rubrik 'Lernwerkstatt' und werden bei Klick auf das Schlagwort angezeigt.
Suchbegriff


BarCamp
Ein BarCamp (oder Barcamp) ist eine Tagung mit offenen Workshops, die TeilnehmerInnen gestalten zu Beginn Inhalte und Abläufe selbst. BarCams sind eine Form der Moderation von Großgruppen, sie weisen Ähnlichkeiten mit der Open Space-Methode auf, sind aber noch offener organisiert.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: Wikipedia: BarCamp
BarCamp Austria
Seit dem ersten BarCamp in Kalifornien 2005 hat sich diese Methode schnell verbreitet, in Wien wurde bereits 2006 das erste BarCamp durchgeführt. Diese Ad-hoc-Nicht-Konferenz hat den Vorteil, dass sich Menschen ohne großen Aufwand in offener Umgebung treffen, austauschen und voneinander lernen können.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: BarCamp Austria
Konsensuskonferenz 1
Die Konsensuskonferenz ist eine Methode zur Diskussion politisch oder gesellschaftlich kontroverser Fragen. 10-30 als repräsentativ ausgewählte und interessierte BürgerInnen treffen sich nach Einarbeitung in das Thema zu einer zweitägigen Sitzung. Die Konferenz selbst, an der auch ExpertInnen teilnehmen, dauert drei Tage und hat einen Bericht mit Stellungnahmen und Empfehlungen zum Ziel.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: BMLFUW: Partizipation und Nachhaltige Entwicklung in Europa: Konsensuskonferenz
Perspektivenwerkstatt
Für die Stadt- und Gemeindeentwicklung ist die Perspektivenwerkstatt ein konsensorientiertes Verfahren, damit sich verschiedene Interessensgruppen in relativ kurzer Zeit einigen. In der 3-bis 6-monatigen Vorbereitungsphase wird zu möglichst vielen lokalen Akteuren Kontakt aufgenommen und Vertrauen aufgebaut. An einem verlängerten Wochenende kommen 50 bis einige Hundert Personen zusammen, diskutieren die geplanten Veränderungen, machen Begehungen und gelangen zu Arbeitsergebnissen, die einige Tage später der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: Stiftung Mitarbeit, Bonn
Planungszelle 1 (pdf)
Dienel, der Erfinder der Planungszelle, umreisst in diesem längeren Artikel den demokratiepolitischen Hintergrund dieser Methode sowie das Standard-Modell, das sich nach mehreren Projektversuchen herausgebildet hat.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: Dienel, Peter C.: Die Planungszelle – Zur Praxis der Bürgerbeteiligung; Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2006
Zukunftskonferenz 1 (pdf)
In einer Zukunftskonferenz kommen einige Dutzend und mehr Personen aus verschiedenen Interessensgruppen für zwei bis drei Tage zusammen. Das Ziel liegt darin, Menschen aus unterschiedlichen Bereichen einer Organisation an Veränderungsprozessen zu beteiligen. Die Konferenz verläuft in fünf Phasen, von der Vergegenwärtigung der Vergangenheit bis zur Vorbereitung konkreter Maßnahmen. Böttger skizziert weiters die Herkunft und die Merkmale einer Zukunftskonferenz und gibt einige Hinweise zu ihrer Umsetzung.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: Böttger, Ilona: Beteiligung fördern durch Zukunftswerkstätten & Zukunftskonferenzen; 8. 3. 2006
Zukunftskonferenz 2
Die Webseite des BMLFUW enthält eine kurze Anleitung zur Durchführung einer Zukunftskonferenz sowie Links zu drei Praxisbeispielen.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: BMLFUW: Partizipation und Nachhaltige Entwicklung in Europa: Zukunftskonferenz
Zukunftswerkstatt 1
Die Zukunftswerkstatt ist eine spezifische Form für eine Gruppe von Personen, um für ein bestimmtes Problem Lösungsansätze zu finden. Die Werkstatt läuft in vire Phasen ab, die der Vorbereitung, Kritik, Vision und Realisierung gewidmet sind. In diesem Beitrag wird die Zukunftswerkstatt porträtiert und es werden einige Hinweise zu ihrer Geschichte und Umsetzung gegeben.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: sowi-online-Methodenlexikon, Bielefeld; Böttger, Ilona: Zukunftswerkstatt; Berlin, 2001
Zukunftswerkstatt 2
Weinbrenner geht nach einer Einführung in die Idee und die Ziele der Zukunftswerkstatt auf die vier Phasen, die deren Ablauf konstituieren, näher ein. Er formuliert die einzelnen Punkte, die für diese Phasen von Bedeutung sind.

Schlagworte: Methoden - Techniken - Instrumente, Partizipative Methoden
Quelle: sowi-online-Methodenlexikon, Bielefeld; Weinbrenner, Peter: Zukunftswerkstatt; Steinhagen, 2001
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona