Impressum | Sitemap | English

INTERREG IV - Europäische territoriale Zusammenarbeit

Die Initiative fördert die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Regionen der EU. Eine ihrer Prioritätsachse ist die grenzübergreifende Entwicklung der Humanressourcen und Unterstützung von grenzübergreifenden Kooperationen in Bereichen wie Kultur und Bildung. Das heißt es können Projekte wie Qualifizierung und Berufsqualifizierung, Erprobung und Entwicklung grenzübergreifender Ausbildungsinhalte aber auch SchülerInnen- und Lehrlingsaustausche finanziert werden.

Programm und Ziele
Die Initiative INTERREG fördert die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Regionen der Europäischen Union. Ziele der Initiative sind die Integration der von Staatsgrenzen zerschnittenen Gebiete und das gemeinsame Lösen von Problemen, welche auf die Grenzlage zurückzuführen sind. Alle Grenzregionen der EU stehen solchen Problemen gegenüber, die in der Regel dadurch verursacht werden, dass Arbeits- und Kapitalmärkte, Infrastrukturnetze und Institutionen zersplittert sind. Gemeinsame, grenzübergreifende Projekte sollen die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den Grenzregionen voranbringen. Die inhaltlichen Schwerpunkte von INTERREG beziehen sich auch auf die Umsetzung der Lissabon- und Göteborg-Strategie der EU.
Zielgruppen

In den meisten Fällen sollten die AntragstellerInnen öffentliche oder öffentlichkeitsnahe Institutionen sein, welche die jeweiligen Aktivitäten nicht gewinnorientiert umsetzen, beispielsweise:

  • regionale Entwicklungsagenturen und -gesellschaften
  • Universitäten
  • Bildungs- und Forschungseinrichtungen
  • BetreiberInnen von Wissenschafts- und Technologieparks
  • andere Einrichtungen mit Relevanz für die Förderung einer innovativen und wissensbasierten, regionalen Wirtschaft
Geförderte Aktivitäten
Gefördert werden gemeinsame grenzübergreifende Projekte zur "Entwicklung von Humanressourcen, Arbeitsmarkt, Bildung und Qualifizierung". Ein Beispiel dafür ist die Förderung gemeinsamer Berufsabschlüsse zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation durch:

  • Qualifizierung im Bereich der interkulturellen Kompetenz
  • SchülerInnen- und Lehrlingsaustausch
  • Erprobung und Entwicklung grenzübergreifender Ausbildungsinhalte
Einsatzbeispiel: "Paralleles Lernen in der Grenzregion"

Projektbeschreibung

Das Projekt "Paralleles Lernen in der Grenzregion" zielt darauf ab, die Lern- und Weiterbildungsangebote in der Grenzregion zwischen Deutschland und Dänemark zu verbessern.  Dies soll besonders auf dem Gebiet des Spracherwerbs (Deutsch-Dänisch, Dänisch-Deutsch) gelingen. Es ist dem Handlungsfeld 3.1 Kultur, Sprache und gegenseitiges Verständnis zugeordnet. Durch eine neue Technik im Fernunterricht werden verschiedene Anlaufstellen in der Grenzregion virtuell aneinander vernetzt und ein grenzüberschreitender paralleler Sprachunterricht ermöglicht. Dadurch kann zum Beispiel ein Dänisch-Lehrer aus Dänemark seine Kurs-TeilnehmerInnen in verschiedenen Städten südlich der Grenze unterrichten und umgekehrt. Das Konzept ist eine Lösung um den Mangel von Dänisch-LehrerInnen in der Erwachsenen- und Weiterbildung zu begegnen. Auf diese Art und Weise können mehr Kurse durchgeführt werden, da diese nicht wegen einer geringen TeilnehmerInnenzahl abgesagt werden müssen.

Der Sprachunterricht kann durch diese Methode auch neue Zielgruppen erreichen, für die es bisher kein passendes Sprachkursangebot gab. Darunter sind Personen, die ein Bedürfnis für schnellen Unterricht haben oder aufgrund ihrer Arbeit besondere (fach-)sprachliche Wünsche haben.

Über dem Sprachunterricht hinaus werden die parallelen Klassenzimmer auch als Grundlage für einen Kurs über die besonderen Grenzland-Verhältnisse dienen, die den Titel "Grenzland-Curriculum" tragen. Die Zielgruppen sind AkteurInnen aus den Bereichen Verwaltung, Tourismus und Kultur.

Wenn die neue technische Ausstattung nicht für Sprachunterricht verwendet wird, kann sie von lokalen AkteurInnen ebenfalls für grenzüberschreitende Videokonferenzen genutzt werden.

Leadpartner

VUC Sønderjylland (Haderslev)

ProjektpartnerInnen

  • Volkshochschule Husum
  • Volkshochschule Schleswig
  • Volkshochschule Flensburg
  • Volkshochschule Rendsburger Ring