BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English  |    |  LL

Zitation

Das Magazin erwachsenenbildung.at folgt einer wissenschaftlichen Zitierweise. Es ist daher erforderlich, die nachfolgenden Regeln genau zu beachten. Ungenaue oder fehlende Quellenangaben werden im Rahmen des Lektoratsprozesses rückgemeldet und sind von den AutorInnen zu berichtigen. Selbstzitationen sind als solche auszuweisen. 

Im Text

Wörtliche oder indirekte Zitate werden mit Kurzbeleg im Text ausgewiesen (Autor*in, Jahreszahl und Seitenangabe, z.B. direktes Zitat: „Lenz 2005, S. 45" oder indirektes Zitat: „vgl. Lenz 2005, S. 45"). Die Form des Kurzbelegs ist für Printpublikationen und Online-Publikationen gleich. Wenn die Originalquelle keine Seitenangabe hat, geben Sie bitte „o.S." an (z.B.: „vgl. Lenz 2005, o.S.").

Im Literaturverzeichnis

Im Literaturverzeichnis werden alle verwendeten Print- und Internetquellen angeführt, und zwar in folgender Weise:

Einzelwerke von Autor*innen

Lenz, Werner (2005): Porträt Weiterbildung Österreich. 2., aktualisierte Aufl. Bielefeld: W. Bertelsmann.

Beiträge in Sammelbänden

Scherr, Albert (2009): Subjekt- und Identitätsbildung. In: Coelen, Thomas/Otto, Hans-Uwe (Hrsg.): Grundbegriffe der Ganztagsbildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 137-145.

Beiträge in Zeitschriften

Holzer, Daniela (2006): Weiterbildungsabstinenz macht Sinn. In: Weiterbildung - Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends 5, 2006, S. 25-27.

Online-Quellen

Beckert, Jens (2020): All Viruses are Created Equal. Corona-Epidemie und soziale Ungleichheit in den USA. In: Geschichte und Gesellschaft (Göttingen), 46(3), S. 468-480. Online: https://doi.org/10.13109/gege.2020.46.3.468

 

Friebe, Jens/Jana-Tröller, Melanie (2008): Weiterbildung in der alternden deutschen Gesellschaft. Bestandsaufnahme der demografischen Entwicklungen, des Lernens im höheren Lebensalter und der Perspektiven für die Weiterbildung. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. Online: http://www.die-bonn.de/doks/friebe0801.pdf [Stand: 2011-05-13].

 

Bei Quellen, die über einen Digital Object Identifier (DOI) verfügen, ist dieser anzugeben. Sollte der Autor*innenname nicht auffindbar sein, erfolgt die Angabe der herausgebenden Organisation (Impressum) oder "N.N." Ist das Veröffentlichungsdatum nicht ersichtlich, wird wie üblich "o.J." angegeben. Das Datum in der eckigen Klammer verweist auf den Zeitpunkt, an dem Sie eine Website ohne DOI zuletzt erfolgreich aufgerufen haben. Ist eine ISSN-Nummer verfügbar, sollte diese auch angegeben werden, da sie im Falle einer Änderung der URL das Wiederauffinden der Quelle erleichtert.

 

esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona