BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Abschluss nachholen: Infos für BildungsberaterInnen

Weiterführende Informationen für ExertInnen in der Bildungs- und Berufsberatung

Herzlichen Willkommen in der Rubrik Bildungsinfo auf erwachsenenbildung.at., auf der wir Inhalte für die weiterbildungsinteressierte Bevölkerung bereitstellen.

 

Für Beraterinnen und Berater stellen wir hier unter dem Menüpunkt "Infos für Beratende" separat eine Infosammlung zum Thema Abschlüsse nachholen und Zweiter Bildungsweg zur Verfügung.

 

Inhaltsverzeichnis:

 

→ Hier gehts zu den Inhalten für Weiterbildungsinteressierte

Zweiter Bildungsweg

In der Rubrik Themen auf erwachsenenbildung.at geben Expertinnen und Experten einen Überblick zu aktuellen Themen der Erwachsenen- und Weiterbildung.

 

Basisbildung

Pflichtschulabschluss

Seit 1. Jänner 2012 gibt es die Initiative Erwachsenenbildung. Bund und Länder finanzieren darin auf der Grundlage einheitlicher Qualitätsstandards gemeinsam Maßnahmen zur Vorbereitung auf den Pflichtschulabschluss. Für die TeilnehmerInnen ist das Angebot kostenfrei. Über Angebote informieren die anbieterübergreifenden Beratungsstellen in den Bundesländern.

 

Mit 1. September 2012 trat das neue Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz (PPG) in Kraft. Es ermöglicht die Nachholung des Pflichtschulabschlusses in einer erwachsengerechten und zeitgemäßen Form. Das Modell ist fächerübergreifend und kompetenzorientiert gestaltet. Es zielt auf den Erwerb grundlegenden Wissens und grundlegender Fertigkeiten ab. Es will selbständiges Weiterlernen ermöglichen und Zugänge zu weiterführender allgemeiner und beruflicher Bildung eröffnen. Dazu wurden eigene Lern- und Prüfungsunterlagen entwickelt.

 

Studienberechtigungsprüfung

Mit 01.10.2017 sind neue Bestimmungen zur Studienberechtigungsprüfung in Kraft getreten, die in den folgenden Gesetzen geregelt sind.

 

Es gibt nun erstmals eine eigene Studienberechtigungsprüfung für FH-Studiengänge, es muss daher für die Zulassung nicht mehr der "Umweg" über eine universitäre Studienberechtigungsprüfung gemacht werden.

 

Es gibt nun für die Studienberechtigungsprüfungen an Universitäten und Hochschulen einheitliche Bestimmungen zu Mindestalter und Staatsbürgerschaft. Das gilt allerdings nicht für Kollegs.
Die bisherigen 16 Studienrichtungsgruppen werden auf 10 Studienrichtungsgruppen reduziert, die übergreifend für alle Universitäten, FHs und PHs gelten.

 

 

Verlinkungen zum Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS)

Beiträge zum Thema aus unserer Nachrichten-Rubrik Aktuelles
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona