BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Höherqualifizierung von Beschäftigten im Bereich soziale Dienstleistungen von allgemeinem Interesse

Für wen ist die Förderung gedacht?

Alle vollversicherten oder karenzierten Arbeitskräfte, freie Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer – ausgenommen
  • Arbeitskräfte in einem unkündbaren Arbeitsverhältnis: Beamtinnen und Beamte und Arbeitskräfte in definitiv gestellten Arbeitsverhältnissen.
  • überlassene Arbeitskräfte von gewerblichen Arbeitskräfte-Überlassern, für die der Sozial- und Weiterbildungsfonds eine Förderung für Weiterbildungen vorsieht Arbeitskräfteüberlassungsgesetz (AÜG).

 

 

Ausbildungen:

  • Pflege-Assistenz nach § 92 Gesundheits- und Krankenpflegegesetz
  • Pflege-Fachassistenz nach § 92 Gesundheits- und Krankenpflegegesetz
  • Fach-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Altenarbeit
  • Diplom-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Altenarbeit
  • Fach-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Behinderten-Arbeit
  • Diplom-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Behinderten-Arbeit
  • Fach-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Behinderten-Begleitung
  • Diplom-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Behinderten-Begleitung
  • Elementar-Pädagogik
  • Sonderkindergarten-Pädagogik
  • Hort-Pädagogik
  • Asyl- und Migrations-Begleitung

Höherqualifizierungen:

  • Von der Pflege-Assistenz zur Pflege-Fachassistenz
  • Von der Pflege-Assistenz zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege nach § 44 Gesundheits- und Krankenpflegegesetz
  • Von der Pflege-Fachassistenz zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege

 


Voraussetzungen

Förderbar sind alle vollversicherten oder karenzierten ArbeitnehmerInnen, freie DienstnehmerInnen, die an bestimmten Ausbildungen im Gesundheits-, Sozialbereich oder der Elementarpädagogik teilnehmen.

Die Voraussetzungen sind nicht in jedem Bundesland gleich!

Ausgenommen sind Arbeitskräfte in einem unkündbaren Arbeitsverhältnis (Beamtinnen und Beamte) und Arbeitskräfte in definitiv gestellten Arbeitsverhältnissen sowie überlassene Arbeitskräfte von gewerblichen Arbeitskräfte-Überlassern, für die der Sozial- und Weiterbildungsfonds eine Förderung für Weiterbildungen vorsieht.

 

Was wird gefördert?

60% der Kurs- und/oder Personalkosten

 

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung kann bis zu 60% der Kurs- und/oder Personalkosten ausmachen. Sie müssen beim Beantragen der Förderung schriftlich nachweisen, dass Sie oder andere Förderstellen die restlichen 40 % der Gesamtkosten übernehmen.

 

 

Vorgehensweise und wichtige Termine

Die vollständige Begehrenseinbringung muss im Allgemeinen spätestens 4 Wochen vor Ausbildungsbeginn im Original erfolgen. Die Person, die die geförderte Ausbildung besucht, muss mindestens 75% der Ausbildungszeit anwesend sein. Personalkosten fördern wir nur für Ausbildungsstunden während der bezahlten Arbeitszeit und bis zur ASVG-Höchstbeitragsgrundlage. Die AMS-Landesdirektorien können Obergrenzen für tägliche Kurskosten je Teilnehmerin bzw. Teilnehmer festlegen.
 

Was Sie noch interessieren könnte

 
Bitte beachten Sie dabei:
  • Sie müssen den vollständigen Antrag spätestens 4 Wochen vor Ausbildungsbeginn im Original einreichen.
  • Sie müssen beim Beantragen der Förderung schriftlich nachweisen, dass Sie oder andere Förderstellen die restlichen 40 % der Gesamtkosten übernehmen.

Kontakt

Kontaktstelle ist jene Geschäftsstelle des AMS, der das Unternehmen zugeordnet ist.
 

Zuletzt bestätigt

Zuletzt abgeglichen mit den Seiten des AMS Österreich am 19.08.2021.
 

Alle Angaben ohne Gewähr
esf logoESF 2014-2022eb und coronaEB und Corona