BMBWF   Mitteilungen  |  Über das BMBWF  |  bifeb
PORTAL   Newsletter  |  Sitemap  |  English

Tirol: Tiroler Bildungsförderung - Schulkostenförderung

Für wen ist die Förderung gedacht?

Fördernehmer/innen können sein:
1. Arbeitnehmer/innen, freie Dienstnehmer/innen, Lehrlinge und öffentlich-rechtlich Bedienstete
2. Arbeitslose und Arbeitsuchende
3. Wiedereinsteiger/innen und Berufseinsteiger/innen
4. selbständige Unternehmer/innen mit nicht mehr als 9 Mitarbeiter/innen

Die genauen Begriffsdefinitionen finden Sie in der Rahmenrichtlinie bzw. in der Richtlinie zum Sonderprogramm Schulkostenförderung.

Voraussetzungen

• Fördernehmer/innen müssen grundsätzlich ihren ordentlichen Wohnsitz oder ihren Beschäftigungsort in Tirol haben und ein früheres Beschäftigungsverhältnis nachweisen können.
• Die Anwesenheit am Kurs muss mehr als 75% betragen. Beachten sie auch die geltende Richtlinie zur Förderung!


Was wird gefördert?

Es werden Kosten für Schulausbildungen gefördert, die von anerkannten Bildungsträgern angeboten werden. Förderbar ist der Besuch von Werkmeisterschulen gemäß § 59 Abs. 1 Ziffer 1 lit. b des Schulorganisationsgesetzes, BGBL. 242/1962 in der geltenden Fassung BGBL. I Nr. 38/2015


Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung beträgt
a) 30% der nachgewiesenen und tatsächlich vom Förderwerber/ von der Förderwerberin bezahlten Kurskosten (inkl. MwSt.) als Basisförderung.
Die Basisförderung wird nur für Bildungsmaßnahmen gewährt, deren Kurskosten mindestens € 180,-- (inklusive MWSt.) betragen.
b) 20% der nachgewiesenen und tatsächlich vom Förderwerber/ von der Förderwerberin bezahlten Kurskosten (inkl. MwSt.)als Bildungsbonus für bestimmte positiv abgelegte Schlussprüfungen (formale Abschlüsse auf gesetzlicher Basis).
Der Bildungsbonus wird nur für Bildungsmaßnahmen gewährt, deren Kurskosten mindestens € 500,-- (inklusive MWSt.) betragen.
Der maximale Förderbetrag beträgt für den Zeitraum 01.01.2020 bis 31.12.2024 € 3.000,00 pro Person und kann bei Einhaltung der sonstigen Fördervoraussetzungen auf einmal oder in Teilen beantragt und gewährt werden.
Für eine Kursmaßnahme kann nur eine Basisförderung und gegebenenfalls ein Bildungsbonus gewährt werden.

Vorgehensweise und wichtige Termine

Förderanträge sind mit dem dafür vorgesehenen online-Formular unter www.tirol.gv.at/arbeitsmarktfoerderung elektronisch vor Kursbeginn - spätestens 2 Wochen nach Beginn der zu fördernden Ausbildungsmaßnahme bei der Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Arbeitsmarktförderung des Amtes der Tiroler Landesregierung einzureichen.
Die Auszahlung des Förderbetrages aufgrund der Förderentscheidung erfolgt nach Absolvierung der Schulungsmaßnahme bei Vorlage folgender Nachweise:
a) Bestätigung des Ausbildungsinstitutes über die 75%ige Anwesenheit
b) Nachweis eines positiven Abschlusses im Fall einer Bonusförderung
c) Nachweis über die Bezahlung der Kurskosten, sofern nicht bereits vorgelegt
d) Bestätigungen über zwischenzeitig gewährte Unterstützungen
Diese Nachweise sind binnen drei Monaten nach Abschluss der Bildungsmaßnahme unaufgefordert vorzulegen.
Bei nicht fristgerechter Vorlage tritt die Förderzusage außer Kraft und kann der Förderakt außer Evidenz genommen werden.

Was Sie noch interessieren könnte

1. Antrag
Förderanträge sind spätestens 2 Wochen nach Beginn der zu fördernden Ausbildungsmaßnahme elektronisch mittels online-Formular unter www.tirol.gv.at/arbeitsmarktfoerderung bei der Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Arbeitsmarktförderung des Amtes der Tiroler Landesregierung einzureichen.

2. Unterlagen
Dem Antrag sind folgende Unterlagen anzuschließen:
a) ein Nachweis über den arbeitsrechtlichen Status,
b) eine Anmeldebestätigung des Ausbildungsinstitutes inklusive Auflistung der Ausbildungskosten bzw. sofern bereits vorhanden ein Zahlungsnachweis,
c) Nachweise über bereits zugesagte oder gewährte Unterstützungen anderer Förderstellen,
d) sofern der ordentliche Wohnsitz nicht in Tirol liegt, eine Bestätigung des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin über ein aufrechtes Beschäftigungsverhältnis oder ein Nachweis über einen Bezug aus der österreichischen Arbeitslosenversicherung.
Die Förderstelle kann im Einzelfall noch zusätzliche erforderliche Unterlagen/Informationen anfordern oder auf für die Beurteilung nicht erforderliche Unterlagen verzichten. Unvollständige Förderansuchen können nach erfolglosem Verstreichen einer schriftlich zu setzenden Nachfrist abgelehnt werden.
3. Förderentscheidung
a) Die Prüfung der einzelnen Förderanträge erfolgt durch die Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Arbeitsmarktförderung des Amtes der Tiroler Landesregierung.
b) Die Förderentscheidung obliegt dem zuständigen Mitglied der Landesregierung.
4. Auszahlung
Die Auszahlung des Förderbetrages aufgrund der Förderentscheidung erfolgt nach Absolvierung der Schulungsmaßnahme bei Vorlage folgender Nachweise:
a) Für die Auszahlung der Basisförderung sind spätestens drei Monate nach Kursende (letzter Kurstag) folgende Nachweise unaufgefordert zu übermitteln:
# Bestätigung des Bildungsinstitutes über die 75%-ige Anwesenheit,
# Nachweis über die Bezahlung der Kurskosten, sofern nicht bereits vorgelegt,
# Nachweise über allfällige zwischenzeitig gewährte Unterstützungen anderer Förderstellen.
b) Für die Auszahlung eines Bildungsbonus ist spätestens drei Monate nach Abschluss (Ausstellunsgdatum des Zeugnisses) folgender Nachweis zu übermitteln:
# Nachweis über die innerhalb eines Jahres nach Kursende positiv abgelegte Prüfung
Bei nicht fristgerechter Vorlage tritt die Förderzusage außer Kraft und der Förderakt kann außer Kraft gesetzt werden.


Kontakt

Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Arbeitsmarktförderung
Meinhardstraße 16
6020 Innsbruck
Tel.: 0512 508-7871
E-Mail: ga.arbeit@tirol.gv.at
www.tirol.gv.at/arbeitsmarktfoerderung

Zuletzt bestätigt

Zuletzt geprüft am 26.2.2020

Alle Angaben ohne Gewähr
ESF - Aktuelle Calls eb und coronaEB und Corona