Impressum | Sitemap | English

Szene-Stopp-Reaktion

13.03.2015, Text: Online-Redaktion
Handeln und Reagieren in schwierigen Situationen kann trainiert werden - etwa mit der Methode "Szene-Stopp-Reaktion" nach Diethelm Wahl. (Serie: Methoden der Erwachsenenbildung)
  • Foto: (C) Anna Rauchenberger Foto: (C) Anna Rauchenberger
    In Gruppen schwierige Realsituationen trainieren
In schwierigen, stressigen Situationen reagiert man als Lehrende/r oft impulsiv, was man manchmal im Nachhinein bereut. Man konnte ja schließlich nicht ahnen, wie sich die Situation entwickeln würde - oder etwa doch? Die Methode "Szene-Stopp-Reaktion" des Psychologen und Erwachsenenbildners Diethelm Wahl bietet die Möglichkeit, Ausnahmesituationen im Voraus zu trainieren und angemessene Handlungsweisen einzuüben. So behält man in der Realsituation leichter den Überblick und kann besonnener handeln.

 

Im richtigen Moment angemessen reagieren

Bei der Methode "Szene-Stopp-Reaktion" werden Lehrpersonen in einem geschützten Trainingsumfeld mit einer möglichen Stresssituation aus der Unterrichtspraxis konfrontiert. Die TeilnehmerInnen überlegen sich in einer sg. Trainingsgruppe, wie sie eine solche Situation am besten entschärfen können, jedoch ohne inhaltliche Details zu kennen. Danach wird eine Lehrperson ausgewählt, der eine konkrete Situation vorgespielt oder als Video gezeigt wird. An einem bestimmten Punkt stoppt die Vorführung, und die Person im Zentrum muss ohne Verzögerung reagieren. Danach folgt eine Feedback- und Reflexionsphase.

 

Beispiel: Störung des Unterrichts

Die TeilnehmerInnen diskutieren zunächst, wie man angemessen auf Störungen im Unterricht reagieren kann, und notieren sich mögliche Verhaltensweisen. Dann wird eine Lehrperson für die Testsituation ausgewählt. Es folgt ein Video von einem Schulungsraum, in dem der Lehr-/Lernprozess voll im Gang ist. Plötzlich kommt ein Teilnehmer mit Verspätung dazu, sucht sich umständlich einen Platz und beginnt, sich mit der Sitznachbarin privat zu unterhalten. An dieser Stelle wird die Aufnahme gestoppt und die Lehrperson soll unverzüglich auf die Störung reagieren. Dabei soll sie sich in die Situation begeben und nicht von außen darauf blicken (Reaktion "Darf ich Sie um Ihre Aufmerksamkeit bitten?" statt "Ich würde den Teilnehmer bitten, mir zuzuhören"). Schlussendlich wird die Situation aufgelöst und die Feedback- und Reflexionsphase eingeläutet, in der sowohl die Lehrperson selbst als auch die BeobachterInnen zu Wort kommen sollten.

 

Eigenes Verhalten anpassen

Ziel der Nachbereitung ist es, die gezeigte Verhaltensweise der Lehrperson mit dem gewünschten Verhalten zu vergleichen. Dahinter steht die Auffassung, dass man durch konstruierte Testsituationen das Verhalten in realen Situationen üben kann. Zeigt die Lehrperson im Testlauf trotz Vorbesprechen ein Verhalten, das in der realen Situation nicht angemessen wäre, bedeutet das, dass die gewünschte Verhaltensweise noch nicht verinnerlicht wurde. Ausgiebiges Trainieren schwieriger Situationen steigert die Wahrscheinloichkeit, dass man auch in der Situation selbst auf das gewünschte, geübte Verhalten zurückgreifen kann.

 

Die Methode "Szene-Stopp-Reaktion" eignet sich gut zum Einsatz in Gruppensituationen oder Intervisionsgruppen, für ihren Erfolg sind gegenseitige konstruktive Rückmeldungen und Reflexionen unter den TeilnehmerInnen notwendig.

 

Serie "Methoden der Erwachsenenbildung"

Die Serie "Methoden der Erwachsenenbildung" ist ein Service von und für Studierende und EinsteigerInnen in das Berufsfeld der Erwachsenenbildung. Im Rahmen der Serie stellen wir einzelne Lehr-Lernmethoden sowie ihre Varianten und Einsatzmöglichkeiten vor. Wir unterscheiden dabei, welche Funktion die jeweilige Methode im Lehr-Lernprozess hat, zum Beispiel Informieren, Motivieren usw. Alle Beiträge zur Serie finden Sie hier.