Impressum | Sitemap | English

Neue Publikation zum Adult Education Survey erschienen

11.10.2018, Text: Karin Kulmer, Online-Redaktion
Österreich liegt bei der Weiterbildungsbeteiligung im internationalen Spitzenfeld: Fast 60% der 25- bis 64-Jährigen nehmen an Weiterbildung teil.
  • Grafik: CC0 Public Domain, https://pixabay.com
    Knappe 60% der 25- bis 64-Jährigen nehmen an Weiterbildung teil
Der Adult Education Survey (AES) erhebt das Aus- und Weiterbildungsverhalten in den EU28-Mitgliedstaaten sowie weiteren ausgewählten Ländern. Er erfasst sowohl beruflich als auch privat motivierte Lernaktivitäten. Die Statistik Austria hat nun im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) die österreichischen Ergebnisse des AES 2016/17 zu einer Publikation zusammengefasst. Sie ist online kostenlos zum Download verfügbar.

 

Knapp 60% nehmen an Weiterbildung teil

Der Anteil der Personen zwischen 25 und 64 Jahren, die entweder an formaler oder nicht-formaler Bildung teilnahmen, liegt insgesamt bei 59,9%. Besonders viele Personen, nämlich 58,4% der 25- bis 64-Jährigen, besuchten in den letzten zwölf Monaten vor der Befragung nicht-formale Weiterbildungsangebote. 6,2% der Befragten nahmen in den letzten zwölf Monaten an formaler Bildung teil – der Großteil davon waren Erwachsene unter 35 Jahren. Vier Fünftel (80,6%) der formalen Bildungsaktivitäten entfielen auf Bildungsangebote von Hochschulen.

 

Österreich: Hohe Weiterbildungsbeteiligung im internationalen Vergleich

Österreich liegt damit bei der Weiterbildungsbeteiligung im internationalen Spitzenfeld. Nur in der Schweiz (69,1%), den Niederlanden (64,1%), Schweden (63,8%) und Norwegen (60%) ist der Anteil der Erwachsenen mit formaler oder nicht-formaler Bildungsteilnahme höher. Der Durchschnittswert für die gesamte EU liegt bei 45,1%. Vor allem die Beteiligung an nicht-formaler Weiterbildung ist in Österreich vergleichsweise hoch.

 

In den Ergebnissen des AES zeigt sich der bekannte „Matthäus-Effekt": Personen, die schon über einen hohen formalen Bildungsabschluss verfügen, nehmen besonders häufig an Weiterbildung teil. Einer Teilnahmequote von 82,2% bei HochschulabsolventInnen stehen 30,9% bei PflichtschulabsolventInnen gegenüber.

 

Häufigstes Bildungshindernis ist der Studie zufolge die Unvereinbarkeit von Bildungsaktivitäten mit Arbeit und Familie.

 

Über den Adult Education Survey

Der Adult Education Survey wurde europaweit im Zeitraum von Oktober 2016 bis März 2017 durchgeführt. Dabei wurden Informationen über die Lernaktivitäten der österreichischen Wohnbevölkerung im Haupterwerbsalter, d.h. zwischen 25-64 Jahren, erhoben. Die Stichprobe der österreichischen Befragten betrug 5.620 Personen.

 

Statistik Austria (Hrsg.) (2018): Erwachsenenbildung 2016-2017, Ergebnisse der AES. Wien: Verlag Österreich, EUR 25,00 (PDF-Download kostenlos), ISBN: 978-3-903106-90-1

Weitere Informationen: