Impressum | Sitemap | English

Axel-Corti-Preis 2018: Karim El-Gawhary ausgezeichnet

17.04.2018, Text: Karin Kulmer, Online-Redaktion
Weitere 18 Nominierungen für den 50. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung stehen fest. Die Preisverleihung findet am 21. Juni statt.
  • Grafik: CC0 Public Domain, http://pixabay.com
    Der Fernsehpreis der Erwachsenenbildung wird heuer zum 50. Mal vergeben.
Der im Rahmen des 50. Fernsehpreises vergebene Axel-Corti-Preis geht dieses Jahr an den ORF-Auslandskorrespondenten Karim El-Gawhary. Das entschied am 4. April 2018 eine Jury, die sich aus VertreterInnen von Print-Medien, einem Medienwissenschaftler und VertreterInnen der Erwachsenenbildung zusammensetzte.

 

50. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung: 18 Nominierungen

Für den Fernsehpreis der Erwachsenenbildung sind außerdem zwei Filme, drei Sendereihen und dreizehn Dokumentationen nominiert.

 

In der Kategorie Fernsehfilm sind dies zwei ORF-Produktionen: „Kästner und der kleine Dienstag" von Dorothee Schön (Drehbuch), Wolfgang Murnberger (Regie) und Sabine Weber (ORF-Redaktion) sowie „Für dich dreh ich die Zeit zurück" von Uli Brée, Klaus Pieber (Drehbuch), Nils Willbrandt (Regie) und Sabine Weber (ORF-Redaktion).

 

In der Kategorie Sendereihen wurde die ORF-Zeitgeschichtsreihe „Unser Österreich" aus der Reihe „Universum History" und die ORF-Reihen „Am Schauplatz und „konkret-helpline" nominiert.

 

Dreizehn Nominierungen gab es in der Kategorie Dokumentation – davon fünf Sendungen aus der ORF-Reihe „Am Schauplatz":

  • „Voller Dreck" von Nina Horowitz,
  • „Die Kinder vom Zachhiesenhof" von Nora Zoglauer,
  • „Martin betet jetzt zu Allah" von Julia Kovarik,
  • „Millionen mit dem Wohnen" von Kim Kadlec sowie
  • „Wo kein Gras mehr wächst" von Robert Gordon;

 

Außerdem nominiert sind die beiden ORF 3sat-Gesellschaftsdokumentationen:

  • „Wunderwaffe Mikrobiom – Kleine Helfer, große Wirkung" von Kurt Langbein und Marlies Faulend sowie
  • „Glücklich Altern" von Kurt Langbein und Stefan Wolner;

 

Ebenfalls nominiert sind die Produktionen:

  • „Bauernleben - Bauernsterben" von Peter Liska aus der ORF-Sendereihe „Menschen & Mächte";
  • „Russland – Gewalt erlaubt" von Beate Haselmayer aus der ORF-Sendereihe „Weltjournal";
  • „Die literarischen Reisen des Herrn Pollack" von Björn Kölz und Gernot Stadler aus der ORF-Reihe „Kultur Montag";
  • „Stille Helden – Zivilcourage im 2. Weltkrieg" von Uli Jürgens aus der ORFIII-Sendereihe „Zeitgeschichte";
  • „Österreichische Lehrlinge in Brüssel" von Roman A. Tolic, Katharina Mörz und Senad Hergic aus der Okto-Reihe „Europa.Gemeinsam" und
  • „Hass im Internet" von Christoph Feurstein und Oliver Rubenthaler, eine Spezialsendung aus der ORF-Reihe „Thema".

 

Preisverleihung am 21. Juni 2018

Die Preisüberreichung findet am 21. Juni 2018, Beginn 18.30 Uhr, im Urania Kino in Wien statt. Die PreisträgerInnen in den Kategorien Dokumentation, Fernsehfilm und Sendereihe werden zu diesem Anlass bekanntgegeben.

 

Über den Fernsehpreis der Erwachsenenbildung

Der Fernsehpreis der Erwachsenenbildung wird von den zehn Verbänden der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ) in drei Kategorien vergeben: Dokumentation, Fernsehfilm (inkl. Serien) sowie Sendeformate/Sendereihe. Auf Wunsch der Jury haben die preisstiftenden Verbände für 1996 erstmals einen „Preis der Jury" ins Leben gerufen, der zusätzlich zu den drei Kategoriepreisen vergeben wird. Dieser Preis der Jury heißt seit der Verleihung für 1997 Axel-Corti-Preis.

Weitere Informationen:

 

Quelle: Pressemitteilungen des VÖV zu Axel-Corti-Preis und Fernsehpreis, red.bearb.u.gek.