Impressum | Sitemap | English

Projekte zu Bildungsinformation und Bildungsberatung

Im Zusammenhang mit Veränderungen der Berufs- und Arbeitswelt, neuen Qualifikationsanforderungen, privaten Entwicklungen etc. sind Entscheidungen in Bezug auf Bildungs-, Ausbildungs- und Berufslaufbahn zu treffen. In der Erwachsenenbildung steht eine Vielfalt an Angeboten mit hohem Spezialisierungsgrad, unterschiedlicher regionaler Verteilung und großer Flexibilität zur Verfügung. Informations- und Beratungsstrukturen, die Orientierung und Unterstützung bieten, werden immer wichtiger.

Koordination des Förderprogramms: Mag.a Regina Barth, Silvia Lahvice-Steiner
Büro der Gesamtinitiative: Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung (öibf)

 

Initiative "Bildungsberatung Österreich"

Die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Bildung geförderte Initiative "Bildungsberatung Österreich" unterstützt den Ausbau und die Weiterentwicklung von anbieterneutraler und gebührenfreier Bildungsberatung für Erwachsene in den Bundesländern sowie die länderübergreifende Zusammenarbeit durch Vernetzung und überregionale Entwicklungsvorhaben.

Schwerpunkte

Seit 2011 konnte durch die Initiative "Bildungsberatung Österreich" ein flächendeckendes Bildungsberatungsangebot in Österreich auf- und ausgebaut werden. Mit Beginn der neuen ESF-Förderperiode im Jahr 2015 wurde ein Schwerpunkt auf die zielgruppenorientierte Weiterentwicklung der Bildungsberatungs- und Informationsleistungen gelegt. Durch ein ausdifferenziertes und niedrigschwelliges Bildungsangebot sollen insbesondere bildungsbenachteiligte Erwachsene besser erreicht werden.

 

Österreichweit wurden dazu vier prioritäre Zielgruppen definiert:

  • Ältere Menschen (ab 55 Jahre)
  • Personen mit max. Pflichtschul- oder Lehrabschluss, die sich nicht in Ausbildung befinden
  • Personen mit Migrationshintergrund
  • Nichterwerbstätige, die keine schulische oder berufliche Bildung absolvieren

Netzwerk

In landesspezifischen Netzwerken sowie einem Netzwerk überregionaler Vorhaben arbeiten rund 80 Einrichtungen zusammen, davon sind 48 Einrichtungen beratungsaktiv. Die dezentral gebildeten regionalen Netzwerke bestehen aus drei bis acht Organisationen und werden teilweise zusätzlich durch strategische PartnerInnen unterstützt.

 

Für den Zeitraum 2015-2017 sind österreichweit über 280.000 Beratungskontakte geplant, die als individuelle Kontakte, aber auch Gruppenberatungen umgesetzt werden. Neben den persönlichen Beratungsmöglichkeiten wird zudem "Distance-Counselling" per Telefon und online sowie kompetenzorientierte Formate angeboten.

 

Die bundesweite Koordination erfolgt über eine neu eingerichtete Koordinationsplattform, die dem fachlichen Austausch und der Abstimmung gemeinsamer Arbeitsschritte dient. Im sogenannten Innovationskreis sind die mit überregionalen Vorhaben beauftragten Organisationen vertreten, welche die Zielsetzungen der Initiative auf unterschiedlichen Ebenen insbesondere in Bezug auf Gleichstellungsorientierung, Wirkungsorientierung, innovative Beratungsformate und Verbesserung des Zugangs zu Benachteiligten unterstützen.

 

Auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Berlin und dem BMB werden darüber hinaus der Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Reflexion mit dem Netzwerk "Bildungsberatung Berlin" ermöglicht.

Geförderte Projekte

Dritte Projektphase 2015-2017

Zweite Projektphase 2011 - 2013/2014

Erste Projektphase 2007 - 2010/2011

«zurück                                                                                     weiter»