Magazin-CoverInhaltsverzeichnis anzeigen
MEB

Gender und Erwachsenenbildung - Zugänge, Analysen und Maßnahmen

Nr.3, Februar 2008, ISSN 1993-6818
Bianca Friesenbichler

Geschlechtergerechter Sprachgebrauch als Teil und Motor des Gender Mainstreaming

Die Auseinandersetzung mit dem Thema "Geschlechtergerechter Sprachgebrauch" mag unnötig und "veraltert" anmuten, denn die 1987 erstmals formulierten Forderungen nach einem geschlechtersensiblen und geschlechtergerechten Sprachgebrauch scheinen mittlerweile "Früchte zu tragen". Dennoch sind wir in der Praxis (Medien, wissenschaftliche Publikationen, Unterrichtsmaterialien u.Ä.) von einer durchgängigen Umsetzung einer geschlechtersensiblen Sprache weit entfernt.
Der deutschen Grammatik zufolge sind die Möglichkeiten der Umsetzung einer gendergerechten Sprache sehr begrenzt. Beispielsweise wird das viel verwendete Binnen-I noch immer als Rechtschreibfehler geahndet.
Wieso aber ist der geschlechtergerechte Umgang mit Sprache so wichtig? - Sprache ist das zentralste Mittel unseres Denkens. Sprache löst in unseren Köpfen Bilder aus. Eine gendergerechte Wirklichkeit kann daher nur in einer gendersensiblen Sprache gedacht und vermittelt werden. So können durch einen sensiblen bzw. sensibilisierteren Sprachgebrauch Rollenzuschreibungen durchbrochen werden.
Bianca Friesenbichler
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
Lebenslanges Lernen
Lernen begleitet das Leben. Lesen Sie mehr zum Thema "LLL"!
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020