Ausgezeichnete Schön/Ebner (Mitte), BM Heinisch-Hosek (li) u. Schläfli
Ausgezeichnete Schön/Ebner (Mitte), BM Heinisch-Hosek (li) u. Schläfli

"Gratis Online Lernen": Invertiertes Blended Learning Konzept ausgezeichnet

07.12.2015, Karin Kulmer, Online-Redaktion
Der "Gratis Online Lernen" Mooc mit inzwischen 1500 Teilnehmenden erhielt vergangene Woche den Staatspreis für Erwachsenenbildung in der Kategorie "Themenschwerpunkt: Digital Literacy".
Seit 2014 gibt es mit dem MOOC "Gratis Online Lernen" ein neuartiges Bildungskonzept: Kostenlos, in digitaler Form einer breiten Öffentlichkeit zugänglich, mit unterstützenden Lernunterlagen zum Angreifen und Austauschtreffen vor Ort. Invertiertes Blended Learning heißt das im Fachjargon.

 

Im Herbst 2015 ging der Kurs in die zweite Runde und wurde nun von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek mit dem Österreichischen Staatspreis für Erwachsenenbildung ausgezeichnet. In ihrer Begründung hob die Jury besonders die große Breitenwirkung sowie den niederschwelligen Zugang zum Kurs hervor.

 

 

Digital Literacy als wichtige Alltagskompetenz

 

Jurymitglied André Schläfli vom Schweizerischen Verband für Weiterbildung betonte in seiner Laudatio , wie wichtig ein sicherer, kritischer Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien ("Digital Literacy") im Alltag sei. "Ob Ticketautomaten, Online-Banking, Computer oder Internet - all diese Dinge beschäftigen uns und sind für die heutige Gesellschaft unabdingbar", so Schläfli.

 

Allen drei nominierten Projekten sei gemeinsam, dass sie Digital Literacy auf spannende Art und Weise gerade für eine erwachsene Zielgruppe aufbereiten. Einer der Gründe für die Wahl des Siegerprojektes sei dessen große Breitenwirkung - an den ersten beiden Durchgängen von "Gratis Online Lernen" nahmen bislang über 1.500 Menschen teil. Von den aktiven TeilnehmerInnen schlossen jede und jeder Dritte beim Pilotdurchgang den Kurs auch tatsächlich ab, was bei Moocs ein vergleichweise hoher Wert ist.

 

Außerdem hob Schläfli den niederschwelligen, kostenfreien Zugang zum Kurs sowie die Tatsache, dass damit Menschen im gesamten deutschsprachigen Raum erreicht würden, hervor. Ebenso positiv erwähnt wurde die Vernetzung mehrerer KooperationspartnerInnen und Institutionen - neben den vier KernpartnerInnen Salzburg Research, TU Graz, VÖV und BIMS e.V. beteiligten sich über 40 Institutionen als Ausgabestellen oder Anbieter von Begleitangeboten.

 

PreisträgerInnen freuen sich und planen weiter

 

Überrascht und erfreut zeigten sich Sandra Schön und Martin Ebner, die sich seit Jahren intensiv mit der Entwicklung offener Bildungsressourcen beschäftigen und den Preis stellvertretend für das gesamte Kooperationsnetzwerk entgegennahmen. Der Staatspreis sei ein wichtiger Schritt, um den Kurs weiterzuentwickeln und auch in Zukunft erfolgreich durchführen zu können, so Sandra Schön im Gespräch mit der Online-Redaktion.

 

In ihren Dankesworten hoben die beiden OrganisatorInnen neben den KooperationspartnerInnen besonders die zahlreichen KursteilnehmerInnen hervor. Martin Ebner: "Ohne die Lernenden hätte es nicht funktioniert, und es ist erstaunlich und erfreulich, dass so viele mitgemacht haben."

 

Für das Jahr 2016 beginnt nun die Planungsphase. Sandra Schön: "Wir haben bereits einige Anfragen für neue Kooperationen erhalten, aber auch die bestehende Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen im gesamten deutschsprachigen Raum möchten wir intensivieren". So gebe es derzeit einige Anbieter, die den Online-Kurs in ihre Präsenzangebote integrieren. "Das entlastet PräsenzveranstalterInnen und TeilnehmerInnen und bettet den Kurs in ein ergänzendes Angebot ein", sagt Schön.

 

Was "Gratis Online Lernen" bietet

 

Der Kurs "Gratis Online Lernen" wurde bisher zweimal (im Herbst 2014 und im Herbst 2015 - wir berichteten) durchgeführt. In acht Kurseinheiten lernen TeilnehmerInnen dabei, wie zielgerichtetes Lernen mit dem Internet am besten gelingt.

 

Kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Web sind ebenso Thema wie Tipps und Tricks zum erfolgreichen Lernen und zur Recherche nach hilfreichem Material. Einführende Videos, Arbeitsmaterial und kurze Überprüfungsmöglichkeiten bieten Anregungen, Übung und Vertiefung. In einem Diskussionsforum können sich Lernende untereinander austauschen. Zur Lernunterstützung gibt es ein Begleitheft, als Zertifizierung kann man sogenannte Badges erwerben. Zahlreiche KooperationspartnerInnen bieten Begleitangebote wie beispielsweise Stammtische an.

Verwandte Artikel
  • Keine Angst vor digitalen Tools

    Keine Angst vor digitalen Tools

    Der #DigitaleDonnerstag bietet alle zwei Wochen Tipps, Tricks und digitale Tools rund um die Planung, Durchführung und Dokumentation von Bildungsangeboten. »mehr
  • Bildungsberatung Österreich gründet gemeinsame Koordinationsplattform

    Bildungsberatung Österreich gründet gemeinsame Koordinationsplattform

    Bildungsberatung Österreich will in der neuen ESF-Programmperiode die gemeinsame Dachmarke sowie Beratung in Theorie und Praxis weiterentwickeln. »mehr
  • Call for Papers: Wandel durch Digitale Technologien

    Call for Papers: Wandel durch Digitale Technologien

    Wie verändern digitale Technologien die Erwachsenenbildung? Meb30 ist jetzt für Einreichungen offen. »mehr
  • Zugänge zur Geschichte der Erwachsenenbildung in Österreich

    Zugänge zur Geschichte der Erwachsenenbildung in Österreich

    Ein Studienbuch von Wilhelm Filla wurde für den Österreichischen Staatspreis für Erwachsenenbildung in der Kategorie "Wissenschaft und Forschung" 2015 nominiert. »mehr
  • Artikel über Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung gesucht

    Artikel über Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung gesucht

    Die ÖFEB-Sektion Berufs- und Erwachsenenbildung gestaltet ein Buch zur EB-Forschung in Österreich und fördert die Teilnahme an einer Forschungstagung in Hannover. »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
Nationaler Qualifikationsrahmen
Informationen zum Nationalen Qualifikations-rahmen (NQR).
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020