Ministerratsbeschluss: Initiative Erwachsenenbildung wird fortgeführt
Ministerratsbeschluss: Initiative Erwachsenenbildung wird fortgeführt

Initiative Erwachsenenbildung wird für weitere drei Jahre fortgeführt

07.10.2014, Bianca Friesenbichler, Online-Redaktion
Ministerratsbeschluss brachte von vielen lange erhofftes Ergebnis für die Förderung von Basisbildung und Pflichtschulabschlüssen.
Ein Ergebnis der Regierungsklausur Ende September wurde nun im Ministerratsbeschluss formal bestätigt: Der letzte Punkt des im Rahmen der Klausurtagung der Österreichischen Bundesregierung beschlossenen 6-Punkte-Programms "Der Weg zur besten Bildung" besagt, dass die Initiative Erwachsenenbildung fortgeführt werden soll.

 

Heinisch-Hosek: "Lernen hört nach der Schule nicht auf"

Am 7.10. wurde die Fortführung der "Initiative Erwachsenenbildung" für die nächsten 3 Jahre im Ministerrat beschlossen. Damit sei für die kommenden drei Jahre die kostenlose Teilnahme in den Programmbereichen "Basisbildung" und "Nachholen des Pflichtschulabschlusses" gesichert, so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.
 
"Mit der Fortführung soll der Anteil an gering qualifizierten Personen im erwerbsfähigen Alter nachhaltig gesenkt werden", so Heinisch-Hosek. "Lernen hört nach der Schule nicht auf", so die Ministerin, die darauf verweist, dass laut PIAAC-Studie bis zu 1 Million Menschen in Österreich geringe Kompetenzen in den Bereichen Lesen, Schreiben oder Rechnen aufweisen. Darunter befinden sich auch Personen im erwerbsfähigen Alter, die über keinen positiven Pflichtschulabschluss verfügen. "Hier wollen wir ansetzen, damit alle Menschen am sozialen Leben teilnehmen und am Arbeitsmarkt langfristig Fuß fassen können", so Heinisch-Hosek.

 

Initiative Erwachsenenbildung

Seit 2012 gibt es die Länder-Bund-Initiative zur Förderung grundlegender Bildungsabschlüsse für Erwachsene. Ihr Ziel ist es, in Österreich lebenden Jugendlichen und Erwachsenen auch nach Beendigung der schulischen Ausbildungsphase den Erwerb grundlegender Kompetenzen und Bildungsabschlüsse unentgeltlich zu ermöglichen. Mit der "Initiative Erwachsenenbildung" können 13.600 Personen die Basisbildung und 5.800 Personen den Pflichtschulabschluss kostenlos nachholen. "Damit verbessern wir die beruflichen Chancen und Perspektiven von Personen, die nicht ausreichend qualifiziert sind", das habe sich gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bewährt, so die Bildungsministerin abschließend.

Verwandte Artikel
  • CALL: Basisbildung - zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung

    CALL: Basisbildung - zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung

    Aktueller Call des Magazin erwachsenenbildung.at möchte einen offenen Diskurs zum Thema Basisbildung anstoßen und ihre Vielfalt sichtbar machen. »mehr
  • EAEA Grundtvig Award 2017: "Engaging New Learners"

    EAEA Grundtvig Award 2017: "Engaging New Learners"

    Am 10. April endet die Einreichfrist für europäische, internationale und regionale Projekte mit Fokus auf "Neue LernerInnen". »mehr
  • Wie digitale Technologien die Erwachsenenbildung verändern

    Wie digitale Technologien die Erwachsenenbildung verändern

    Digitale Lernformate bieten neue Möglichkeiten - sie schaffen aber auch neue Zugangshürden für Lernende. Jetzt im Magazin erwachsenenbildung.at. »mehr
  • Digital Roadmap: Neue Strategie der Bundesregierung

    Digital Roadmap: Neue Strategie der Bundesregierung

    Mit der Digital Roadmap will die Bundesregierung den Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft begegnen. Die Strategie beinhaltet Maßnahmen auch für Erwachsenenbildung. (Serie: Digitale Erwachsenenbildung) »mehr
  • B!LL unterstützt ehrenamtliche Lernbegleiter_innen

    B!LL unterstützt ehrenamtliche Lernbegleiter_innen

    Ehrenamtlichen Lernbegleiter_innen, die Asylsuchende beim Deutsch-Erwerb unterstützen, stehen Workshops, ein Online-Forum zur Vernetzung und Materialien für die Lernbegleitung kostenlos zur Verfügung. (Serie: Erwachsenenbildung in der Migrationsgesellschaft) »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
Neue Lernformen
Informationen zu den sogenannten "Neuen Lehr- und Lernformen".
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020