Ministerratsbeschluss: Initiative Erwachsenenbildung wird fortgeführt
Ministerratsbeschluss: Initiative Erwachsenenbildung wird fortgeführt

Initiative Erwachsenenbildung wird für weitere drei Jahre fortgeführt

07.10.2014, Bianca Friesenbichler, Online-Redaktion
Ministerratsbeschluss brachte von vielen lange erhofftes Ergebnis für die Förderung von Basisbildung und Pflichtschulabschlüssen.
Ein Ergebnis der Regierungsklausur Ende September wurde nun im Ministerratsbeschluss formal bestätigt: Der letzte Punkt des im Rahmen der Klausurtagung der Österreichischen Bundesregierung beschlossenen 6-Punkte-Programms "Der Weg zur besten Bildung" besagt, dass die Initiative Erwachsenenbildung fortgeführt werden soll.

 

Heinisch-Hosek: "Lernen hört nach der Schule nicht auf"

Am 7.10. wurde die Fortführung der "Initiative Erwachsenenbildung" für die nächsten 3 Jahre im Ministerrat beschlossen. Damit sei für die kommenden drei Jahre die kostenlose Teilnahme in den Programmbereichen "Basisbildung" und "Nachholen des Pflichtschulabschlusses" gesichert, so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.
 
"Mit der Fortführung soll der Anteil an gering qualifizierten Personen im erwerbsfähigen Alter nachhaltig gesenkt werden", so Heinisch-Hosek. "Lernen hört nach der Schule nicht auf", so die Ministerin, die darauf verweist, dass laut PIAAC-Studie bis zu 1 Million Menschen in Österreich geringe Kompetenzen in den Bereichen Lesen, Schreiben oder Rechnen aufweisen. Darunter befinden sich auch Personen im erwerbsfähigen Alter, die über keinen positiven Pflichtschulabschluss verfügen. "Hier wollen wir ansetzen, damit alle Menschen am sozialen Leben teilnehmen und am Arbeitsmarkt langfristig Fuß fassen können", so Heinisch-Hosek.

 

Initiative Erwachsenenbildung

Seit 2012 gibt es die Länder-Bund-Initiative zur Förderung grundlegender Bildungsabschlüsse für Erwachsene. Ihr Ziel ist es, in Österreich lebenden Jugendlichen und Erwachsenen auch nach Beendigung der schulischen Ausbildungsphase den Erwerb grundlegender Kompetenzen und Bildungsabschlüsse unentgeltlich zu ermöglichen. Mit der "Initiative Erwachsenenbildung" können 13.600 Personen die Basisbildung und 5.800 Personen den Pflichtschulabschluss kostenlos nachholen. "Damit verbessern wir die beruflichen Chancen und Perspektiven von Personen, die nicht ausreichend qualifiziert sind", das habe sich gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bewährt, so die Bildungsministerin abschließend.

Verwandte Artikel
  • Basisbildung am Arbeitsplatz: Erste Ausbildung für TrainerInnen

    Basisbildung am Arbeitsplatz: Erste Ausbildung für TrainerInnen

    Dass Basisbildung am Arbeitsplatz stattfindet, ist nicht neu. Dass es eine Ausbildung für TrainerInnen gibt, schon. Sie läuft derzeit am BFI. »mehr
  • Wie Zweitschriftlernende gefördert werden können

    Wie Zweitschriftlernende gefördert werden können

    Beratung und eigene Kursangebote können das Erlernen einer Zweitschrift erleichtern. »mehr
  • Kompetenzorientierung in der Basisbildung: Ein MIKA-Tagungsbericht

    Kompetenzorientierung in der Basisbildung: Ein MIKA-Tagungsbericht

    Kompetenzerfassung soll Stärken sichtbar machen. Doch bei Migrant_innen kann das an sprachlichen und politischen Hürden scheitern. »mehr
  • Österreichische Betriebe halten Weiterbildungsbudgets konstant

    Österreichische Betriebe halten Weiterbildungsbudgets konstant

    Anlässlich des Tag der Weiterbildung am 10. Juni stellte die Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung (PbEB) jüngst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung vor. »mehr
  • Das Verhältnis von Basisbildung und Öffentlichkeit am Prüfstand

    Das Verhältnis von Basisbildung und Öffentlichkeit am Prüfstand

    Eine sehr bunte Fachtagung befasste sich Mitte November in Wien mit „Basisbildung(s)bedarf der Öffentlichkeit“. »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
Interkulturelle Erwachsenenbildung
Migration: Neue Herausforderungen für die Erwachsenenbildung.
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020