Die PatInnen haben erfahren, was körperliche Beeinträchtigung bedeutet
Die PatInnen haben erfahren, was körperliche Beeinträchtigung bedeutet

Junge Menschen nehmen sich Zeit

28.12.2016, Michaela Habetseder, Salzburger Bildungswerk
Das Projekt „J.A! Jung trifft Alt“ von Gemeindeentwicklung Salzburg und youngCaritas Salzburg vernetzt über Generationen hinweg.
Die Situation ist bekannt: Während die Jugend in einer Welt aus Konsum und technologischem Fortschritt zu Hause ist, verbringen viele Senioren ihre Zeit in Altersresidenzen – fernab vom Rest der Gesellschaft. Immer seltener treffen die beiden Generationen aufeinander und können deshalb auch nicht mehr voneinander profitieren. 

 

Dass es auch anders gehen kann, beweisen derzeit 35 Schülerinnen und Schüler aus Land und Stadt Salzburg. Sie nehmen in diesem Schuljahr am Projekt "J.A! Jung trifft Alt" teil. Das heißt konkret: Sie gehen nach der Schule einmal pro Woche in ein Seniorenheim und treffen sich dort mit älteren Menschen. Gemeinsam machen sie Ausflüge, lesen ein Buch vor oder spielen ein Spiel – kurzum, sie verbringen Zeit mit den älteren Menschen. Den Jugendlichen macht ihr Engagement Spaß: Sie sind "junge PatInnen". 

 

Vorbereitung und Begleitung sind wichtig

 

"Bei diesem Projekt werden Jugendliche auf soziale Berufe vorbereitet, sie können Einblicke in pädagogische, therapeutische und pflegerische Berufe gewinnen sowie andere Lebenserfahrungen und -realitäten kennenlernen", informiert Dr. Anita Moser von der Gemeindeentwicklung Salzburg. Besonderes Augenmerk wird dabei auf eine optimale Vorbereitung gelegt: Im Rahmen mehrtägiger Schulungen erfahren die Jugendlichen beispielsweise, was es konkret heißt, mit körperlichen Beeinträchtigungen zu leben, wie sich der Körper im Alter verändert.

 

Dem Themenbereich "Leben im Heim, Religion im Alter und Umgang mit Tod und Trauer" ist ebenfalls ein besonderer Schwerpunkt gewidmet. Darüber hinaus gehört auch der gemeinsame Besuch eines Seniorenheimes zum Ausbildungsprogramm. Und ganz wichtig: Den Jugendlichen werden auch wertvolle Tipps mitgegeben, wie sie Lebensfreude vermitteln können.

 

"Die Schülerinnen und Schüler werden bei der Vorbereitung unter anderem von einem Diplomkrankenpfleger, einem Lehrer an der Krankenpflegeschule und einem Kultur- und Zirkuspädagogen, der als Clowndoctor tätig ist, unterstützt", weist Anita Moser auf den Praxisbezug hin.

 

Und ganz wichtig: Gemeindeentwicklung Salzburg und youngCaritas begleiten die Schülerinnen und Schüler während des gesamten Projektes.

 

Die etwas andere Freizeitgestaltung wird von den Jugendlichen frei gewählt. Sie haben  "ihre" Senioren gefunden und, wie die Rückmeldungen zeigen, vielfältige und inhaltlich interessante Erfahrungen gemacht. Auf sehr positive Resonanz stößt das Projekt auch bei den Eltern der Jugendlichen. "Die Eltern sind durchwegs begeistert, sehen es als wertvollen Beitrag für die Entwicklung ihrer Kinder und als Gewinn für beide Generationen", weiß Anita Moser. Zum Abschluss des Projektes bekommen die Jugendlichen für ihr ehrenamtliches Engagement einen Sozialzeitausweis, welcher die erworbene soziale Kompetenz dokumentiert. 

 

J.A! – Jung trifft Alt

 

2010 wurde das Projekt "J.A! Jung trifft Alt" gestartet. Es ist eine weitere Initiative der sozialen Gemeindeentwicklung in Salzburg – nach dem Generationendorf, den "Bonusmodellen für freiwilliges soziales Engagement" und dem Projekt "Altern in guter Gesellschaft" – und wurde gemeinsam mit Praktikern aus der Arbeit mit Senioren entwickelt.

 

Über 180 Jugendliche haben in den vergangenen Jahren im Rahmen von "J.A! Jung trifft Alt" die Lebenswelt(en) der älteren Generation kennengelernt. Die nächsten Staffeln starten im Schuljahr 2017/18.

Weitere Informationen:
Verwandte Artikel
  • ÖGPB Projektausschreibung 2017 startet am 1. Februar

    ÖGPB Projektausschreibung 2017 startet am 1. Februar

    Auch heuer fördert die Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung Projekte zu ausgewählten Schwerpunktthemen. »mehr
  • Steirisches Volksbildungswerk startet Initiative L.I.V.E. in Styria

    Steirisches Volksbildungswerk startet Initiative L.I.V.E. in Styria

    Ziel ist die Förderung des niederschwelligen Erlernens und Vertiefens der deutschen Sprache wie auch die Wissensvermittlung über das Leben in Österreich. »mehr
  • Geschichten, die das Leben schrieb …

    Geschichten, die das Leben schrieb …

    Im Projekt „Das war unsere Zeit“ entstanden aus Erzählungen von Zeitzeugen bislang vier Publikationen. »mehr
  • Was Freiwillige in der Erwachsenenbildung brauchen

    Was Freiwillige in der Erwachsenenbildung brauchen

    Viele Menschen bieten Flüchtlingen ehrenamtliche Hilfe an. Aber auch die Freiwilligen selbst sollte man in ihrem Engagement stützen und wertschätzen. »mehr
  • Freiwilligenarbeit zwischen persönlicher und gesellschaftlicher Bedeutung

    Freiwilligenarbeit zwischen persönlicher und gesellschaftlicher Bedeutung

    Persönlichen Motive für freiwilliges Engagement sind vielfältig. Gesellschaftlich kann das Ehrenamt berufliche Arbeit nicht ersetzen, aber ergänzen, so das Ergebnis einer Tagung. »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
EB in der EU
Update: Das Dossier zur Bildungspolitik der EU jetzt runderneuert!
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020