Mindestlöhne und -gehälter steigen 2017
Mindestlöhne und -gehälter steigen 2017

Neuer Mindestlohntarif für private Bildungseinrichtungen 2017

16.12.2016, Karin Kulmer, Online-Redaktion
Der neue Mindestlohntarif bringt ab 1.1.2017 eine Lohn- bzw. Gehaltsteigerung von durchschnittlich 1,6 Prozent. BABE-Mitglieder sind nicht betroffen.
Mit Jahresbeginn tritt in Österreich ein neuer Mindestlohntarif für in privaten Bildungseinrichtungen beschäftigte ArbeitnehmerInnen in Kraft (Verordnung M 21/2016/XXIII/97/1). Der Tarif ersetzt den Mindestlohntarif von November 2015 und gilt für Bildungseinrichtungen, die weder selbst kollektivvertragsfähig noch Mitglied einer kollektivvertragsfähigen Körperschaft sind. MitarbeiterInnen von Einrichtungen, die den BABE-KV anwenden, sind daher nicht betroffen.

 

Der Mindestlohntarif in Zahlen

 

ArbeitnehmerInnen mit unterrichtender Tätigkeit erhalten nach dem neuen Tarif pro Unterrichtseinheit à 50 Minuten zwischen 25 Euro (ohne besondere Qualifikation in den ersten fünf Berufsjahren) und 32,80 Euro (mit einschlägigem akademischem Abschluss oder staatlicher Lehramtsprüfung ab dem 21. Berufsjahr). Das Monatsgehalt errechnet sich, indem das Mindestgehalt pro Unterrichtseinheit mit der vereinbarten Anzahl monatlicher Einheiten multipliziert wird.

 

ArbeitnehmerInnen der Beschäftigungsgruppe 2 erhalten je nach Berufserfahrung zwischen 1.442 und 2.015 Euro brutto pro Monat auf Basis einer 40-Stunden-Woche. In der Beschäftigungsgruppe 3 beträgt dieser Rahmen nun zwischen 1.550 und 2.479 Euro, in der Beschäftigungsgruppe 4 zwischen 1.784 und 3.189 Euro. Für leitendes Personal der Beschäftigungsgruppen 5, 6 und 7 liegen die neuen Mindestsätze zwischen 2.231 und 4.067 Euro.

 

Die durchschnittliche Steigerung der Mindestlöhne gegenüber dem Vorjahrestarif beträgt 1,6 Prozent.

 

BABE-Mitglieder nicht betroffen

Die Berufsvereinigung der ArbeitgeberInnen privater Bildungseinrichtungen (BABE) ist von den neuen Mindestlohntarifen nicht betroffen, da für ihre Mitglieder ein eigener Kollektivvertrag gilt. Dieser wurde zuletzt per 1.5.2016 erhöht und brachte damals eine Erhöhung der KV-Löhne und -Gehälter um durchschnittlich 1,3 Prozent mit sich.

Verwandte Artikel
  • Überbetriebliche Lehrausbildung am BFI

    Überbetriebliche Lehrausbildung am BFI

    Das Berufsförderungsinstitut (BFI) ist mit seiner überbetrieblichen Lehrausbildung der größte österreichische Lehrlingsausbilder. Mit der erweiterten Ausbildungsgarantie und der Ausbildungspflicht bis 18 Jahre wird der Bedarf steigen. »mehr
  • BABE-KV: Wirkungsbereich wurde ausgedehnt

    BABE-KV: Wirkungsbereich wurde ausgedehnt

    Die Satzung des Kollektivvertrages für ArbeitnehmerInnen der privaten Bildungseinrichtungen (BABE-KV) wurde per Verordnung des Bundeseinigungsamtes ab 1. Jänner 2017 geändert »mehr
  • Wege heraus

    Wege heraus

    Eine Ausstellung in Kärnten zeigt die schwierigen Lebens- und Arbeitssituationen slowenischer Arbeitsmigrantinnen. Die Gründe, warum sich Frauen für eine Arbeitsmigration aus Jugoslawien nach Österreich entschieden, waren vielfältig. (Serie: Erwachsenenbildung in der Migrationsgesellschaft) »mehr
  • BasisbildnerInnen diskutieren Bedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten

    BasisbildnerInnen diskutieren Bedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten

    Ende September 2016 findet im Rahmen des Netzwerks MIKA am bifeb erstmals ein Workshop zum „Beruf Basisbildung“ statt. »mehr
  • Aufzeichnung des 2. wEBtalk online verfügbar

    Aufzeichnung des 2. wEBtalk online verfügbar

    Die einstündige Online-Diskussion zum Thema "Arbeitsbedingungen in der Erwachsenenbildung" kann nun auf dem YouTube-Kanal von erwachsenenbildung.at nachgesehen werden. »mehr
WEITERSAGEN: 
Twitter
themen
EB in der EU
Wissenswertes rund um das Berufsfeld von ErwachsenenbildnerInnen.
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020