Digitale Angebote verändern die Beratung
Digitale Angebote verändern die Beratung

wEBtalk "Bildungs- und Berufsberatung" jetzt online verfügbar

08.12.2016, Karin Kulmer, Online-Redaktion
Der wEBtalk von 5. Dezember 2016 steht nun online zum Nachhören und -sehen bereit. Eine Nachlese.
Bildungs- und Berufsberatung soll Bildungs-, Berufs- und Qualifikationsentscheidungen an den unterschiedlichen Schnittstellen der Bildungs- und Berufskarrieren über den gesamten Lebensverlauf hinweg unterstützen, schreiben Rudolf Götz (ösb) und Wolfgang Bliem (ibw) im Editorial der im Oktober erschienenen Ausgabe 29 des Magazin erwachsenenbildung.at.

 

Mit welchen Herausforderungen sich die Bildungs- und Berufsberatung aufgrund aktueller Entwicklungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Arbeitsmarkt konfrontiert sieht, war Thema der Online-Diskussion "wEBtalk" am 5. Dezember 2016. Neben Bliem und Götz nahmen daran auch Eva Holder (abz*austria) und Veroniya Lakusta (BACH Bildungs- und Berufsberatung, Diakonie Flüchtlingsdienst) teil und erzählten aus ihrer Beratungspraxis.

 

Video: wEBtalk "Wo steht die Bildungs- und Berufsberatung aktuell?" (05.12.2016)

 

Quelle: CC BY erwachsenenbildung.at

 

Beratung im Spannungsfeld aus inneren und äußeren Einflüssen

 

Wolfgang Bliem thematisierte in seinem Impulsvortrag zunächst das Spannungsfeld, in dem sich Bildungs- und Berufsberatung bewegt. Als wesentliche Einflussfaktoren nannte er das Individuum, die Arbeitswelt und die vielfältigen Möglichkeiten in der Bildungs- und Berufslandschaft. Das allein ergebe schon eine komplexe Beratungssituation. "Daneben wirken eine Reihe von äußeren Einflüssen wie etwa AuftraggeberInnen, Professionalisierung oder Netzwerkbildung auf BeraterInnen und -institutionen", so Bliem.

 

Diskutantin Eva Holder ergänzte, dass das Spannungsfeld auch in ihrer täglichen Beratungspraxis spürbar sei. Gerade bei Wiedereinsteigerinnen, mit denen sie oft zu tun habe, sei der Blick auf die vielfältigen Möglichkeiten oft von Barrieren verstellt. Veroniya Lakusta, die Menschen mit Migrationserfahrung in den Sprachen Russisch, Polnisch und Ukrainisch berät, nimmt gerade die äußeren Einflüsse in ihrer Tätigkeit deutlich wahr: "Als muttersprachliche BeraterInnen müssen wir uns mit den Bildungssystemen und der Arbeitsmarktsituation sowohl in Österreich als auch inden Herkunftsländern auskennen. Netzwerkbildung und Austausch spielen daher eine große Rolle."

 

UmsteigerInnen, Ältere und MigrantInnen werden als Zielgruppen wichtiger

 

Aus den Rahmenbedingungen lassen sich laut Bliem einige Schlussfolgerungen für zukünftige Handlungsfelder und Zielgruppen der Bildungs- und Berufsberatung ableiten. "Wenn man davon ausgeht, dass sich am Arbeitsmarkt viel verändert, wird Neu- und Umorientierung in Zukunft ein größeres Thema in der Erwachsenenberatung." UmsteigerInnen, ältere Menschen, aber auch Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung werden zukünftig als Zielgruppen noch wichtiger, bekräftigten auch Lakusta und Holder.

 

Neue digitale Angebote verändern die Beratung

 

Auf die Frage von Rudolf Götz, wie Digitalisierung den Beratungsalltag beeinflusse, wusste Eva Holder durchwegs Positives zu berichten. Seit 2015 verwendet sie Skype als Beratungstool - "aus der Überlegung heraus, dass es ein nicht schriftbasiertes System ist." Bei BACH werde derzeit zwar noch keine reine Onlineberatung angeboten, so Veroniya Lakusta, gerade Skype-Beratung könne sie sich aber als Zukunftsperspektive gut vorstellen. "Viele KundInnen haben Schwierigkeiten, uns zu erreichen. Online-Beratung erhöht auch die Zugänglichkeit."

 

Würdigung von Orientierungsangeboten als Zukunftswunsch

 

Die Podiumsgäste rundeten den wEBtalk ab, indem sie Wünsche für die Bildungs- und Berufsberatung äußerten. Neben Verständnis und Unterstützung für Ratsuchende wünschten sie sich auch eine stärkere Vernetzung im Feld sowie Wertschätzung für die Beratungsangebote selbst. "Orientierungsangebote sind ganz besonders wichtig, und dass es solche Angebote gibt, sollte gewürdigt werden", so Götz abschließend.

Verwandte Artikel
  • wEBtalk am 3. Februar: Die Potenziale digitaler Erwachsenenbildung

    wEBtalk am 3. Februar: Die Potenziale digitaler Erwachsenenbildung

    Sandra Schön und David Röthler diskutieren beim wEBtalk mit allen Interessierten über das enorme Potenzial digitaler Technologien für das Lehren und Lernen mit Erwachsenen. »mehr
  • bib-wiki für europaweite Studie ausgewählt

    bib-wiki für europaweite Studie ausgewählt

    Das wiki für BildungsberaterInnen wurde im Rahmen einer europaweiten Studie im Auftrag von CEDEFOP als österreichisches Fallbeispiel für gute Praxis ausgewählt. »mehr
  • "Lasst die Feinde links liegen, bildet Allianzen mit euren Freunden"

    "Lasst die Feinde links liegen, bildet Allianzen mit euren Freunden"

    Die Aufzeichnung des wEBtalks mit dem Titel "Muss Demokratie gelernt werden?" ist nun auf erwachsenenbildung.at verfügbar. »mehr
  • Heute: wEBtalk "Wo steht die Bildungs- und Berufsberatung aktuell?"

    Heute: wEBtalk "Wo steht die Bildungs- und Berufsberatung aktuell?"

    Beim wEBtalk am 5.12. greifen wir das Thema des aktuellen Magazin erwachsenenbildung.at auf und diskutieren über aktuelle Entwicklungen in der Bildungs- und Berufsberatung. »mehr
  • Online-Beratung fasst Fuss in der Erwachsenenbildung

    Online-Beratung fasst Fuss in der Erwachsenenbildung

    Seit jeher ist die professionelle Beratung bemüht, KundInnen dort abzuholen, wo sie sind. Mittlerweile sind sie oft online, wo die Beratung sie auch abholt. »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
Nationaler Qualifikationsrahmen
Informationen zum Nationalen Qualifikations-rahmen (NQR).
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020