Impressum | Sitemap | English

Bildung und Gender sind Thema der aktuellen ELM-Ausgabe

31.10.2016, Text: Lucia Paar, Online-Redaktion
Die neue ELM-Ausgabe verknüpft die Themen Gender und Lebenslanges Lernen und gibt Einblicke in aktuelle Entwicklungen.
  • Foto: CC0 gratisography.com
    Die neue ELM-Ausgabe beschäftigt sich mit Gender und Erwachsenenbildung
Die aktuelle Ausgabe des ELM-Magazins (European Lifelong Learning Magazine) widmet sich dem Thema Bildung und Gender und fragt danach, wie sich Geschlechter-Vorurteile auf die formale und nicht-formale Bildung auswirken. ELM verknüpft die Themen Lebenslanges Lernen und Gender und gibt Einblicke in aktuelle Diskussionen und Entwicklungen. 

 

Wie kann Erwachsenenbildung zu einer egalitären und gewaltfreien Welt beitragen?

 

Wie kann Erwachsenenbildung zu einer nachhaltigen und egalitären Welt beitragen? Emerita Shirley Walters berichtet im Magazin über ihre Erfahrungen in Frauenorganisationen der Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika und erzählt davon, wie sie die Zeit als weiße, gebildete und unverheiratete Frau erlebt hat. 

 

In Serbien hat eine Gruppe von KünstlerInnen Frauenfeindlichkeit zum Thema gemacht und ein kreatives Theater-Projekt umgesetzt, das Methoden der Erwachsenenbildung mit Kunst in Verbindung setzt. Maja Maksimović, Bildungswissenschaftlerin und Pädagogin, berichtet ELM von ihren Erfahrungen. 

 

Männer gesucht: Wie kann man Männer für die Erwachsenenbildung gewinnen?

 

Nur ein Viertel der TeilnehmerInnen an Volkshochschulen in Finnland sind Männer. Nicht unähnlich ist die Situation in vielen anderen europäischen Ländern. Am Beispiel Finnlands beschäftig tisch ElM mit der Frage, wie man Männer für die Erwachsenenbildung gewinnen kann.

 

Auch Sabine Skou Gøtterup beschäftigt sich mit  Männern als Zielgruppe von Bildung. Sie macht darauf aufmerksam, dass sexuelle Belästigungen oder Übergriffe nach wie vor präsent sind. Ihr Beitrag nimmt aktuelle Geschehnisse zum Anlass und konstatiert, dass es in der Bildung darum gehen muss, Männer zu informieren und im Umdenken zu unterstützen, um Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen.

Weitere Informationen: