Digitale Medien unterstützen Kooperationen
Digitale Medien unterstützen Kooperationen

Digitale Medien: Einladung zur Zusammenarbeit in der Bildung

14.06.2016, Karin Kulmer, Online-Redaktion
Die 24. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft steht ganz im Zeichen der Zusammenarbeit in der Bildung mittels digitaler Medien.
Das Wichtigste in Kürze:

Digitale Medien: Zusammenarbeit in der Bildung

24. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft

29.8.-1.9.2016

Universität Innsbruck

Informationen und Anmeldung

 


 

Institutionsübergreifende Zusammenarbeit gewinnt an Bedeutung

Der Erfahrungsaustausch, die Diskussion aktueller Herausforderungen und die Erweiterung der eigenen Netzwerke sind essentielle Beschäftigungsfelder für all jene, die im Bildungsbereich arbeiten. Die fach- und institutionsübergreifende Zusammenarbeit gewinnt dabei immer größere Bedeutung.

 

Digitale Medien sind probate Werkzeuge, um Kommunikations- und Kollaborationsprozesse zu unterstützen. Das betrifft die Zusammenarbeit zwischen Studierenden bzw. zwischen Studierenden und Lehrenden ebenso wie zwischen Hochschulen, Bildungseinrichtungen, der öffentlichen Verwaltung und Unternehmen.

 

Tagung stellt neue Medien in den Fokus

Die heurige Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft hat sich daher ganz der Zusammenarbeit in der Bildung mit Hilfe digitaler Medien verschrieben. Die Interdisziplinarität und die Einbindung von Expertinnen und Experten aus möglichst vielen unterschiedlichen Bildungsbereichen stehen dabei im Vordergrund.

 

An vier Konferenztagen werden zwei Keynotes, neun Workshops, ein Edu-Camp, 30 interaktive Vorträge und eine umfangreiche Postersession angeboten. Zahlreiche Kaffeepausen und zwei Abendveranstaltungen bieten zudem ausreichend Gelegenheit zum informellen Erfahrungsaustausch. Das Tagungsprogramm wird Anfang Juli auf der Konferenzwebsite verfügbar sein.

 

Breiter TeilnehmerInnenkreis aus EB, Wissenschaft und Praxis

Zur Fachtagung werden rund 200 TeilnehmerInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz erwartet. Zum Konferenzpublikum zählen neben VertreterInnen von Erwachsenenbildungseinrichtungen Lehrende an Schulen und Hochschulen sowie WissenschafterInnen und TechnikerInnen, die sich speziell mit dem E-Learning-Bereich befassen.

 

Die Tagung wird vom Verein Forum Neue Medien in der Lehre Austria (FNM) in Kooperation mit der Universität Innsbruck organisiert.

Verwandte Artikel
  • Nominierungen für Fernsehpreis stehen fest

    Nominierungen für Fernsehpreis stehen fest

    Für den 49. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung wurden 21 Produktionen in drei Sparten nominiert. »mehr
  • Internationaler Erfahrungsaustausch zu Empowerment und Antidiskriminierung

    Internationaler Erfahrungsaustausch zu Empowerment und Antidiskriminierung

    "Can Do Empowerment" stärkt TrainerInnen für das Vorgehen gegen Diskriminierung im professionellen und persönlichen Kontext, mit Förderung aus Erasmus+. (Serie: Solidarität, Teilhabe und Ermächtigung) »mehr
  • Berufliche Erwachsenenbildung: Pflegeausbildung neu am BFI

    Berufliche Erwachsenenbildung: Pflegeausbildung neu am BFI

    Der Reform der Pflegeberufe trägt das BFI mit aktualisierten Ausbildungsangeboten Rechnung. »mehr
  • Verein KAMA - Asylsuchende als KursleiterInnen

    Verein KAMA - Asylsuchende als KursleiterInnen

    Bei KAMA leiten Asylsuchende, MigrantInnen und Asylberechtigte Kurse und Workshops. »mehr
  • Startschuss zum EBmooc

    Startschuss zum EBmooc

    Schon mehr als 2.500 Angemeldete sind beim bislang weitreichendsten Onlinekurs für die österreichische Erwachsenenbildung mit dabei. »mehr
WEITERSAGEN: 
EBmooc
themen
Interkulturelle Erwachsenenbildung
Migration: Neue Herausforderungen für die Erwachsenenbildung.
»mehr
ESF Programmperiode 2014-2020